ASUS Transformer Prime: Hasbro klagt wegen des Namens

Amir Tamannai 15

2011 war das Jahr der Klagen und Juristereien: Apple gegen Samsung, IPcom gegen HTC, Apple gegen HTC und so weiter. Zum Jahresende gesellen sich nun zwei neue Akteure zu dieser Liste: Spielzeughersteller und Transformer-Namensrechtebesitzer Hasbro verklagt ASUS wegen des Prime.

ASUS Transformer Prime: Hasbro klagt wegen des Namens

Es muss ja nicht immer nur unter Hardwareherstellern und Patentverwertern hoch hergehen: Hasbro, bekannt als Unternehmen, das uns Monopoly, My Litte Pony und eben auch die Transfomer-Actionfiguren brachte, ist kurz vor Weihnachten aufgefallen, dass ASUS‘ Transformer Prime ob seines Namens mit dem Anführer der Autobots, einem gewissen Optimus Prime, verwechselt werden könnte. Hasbro postuliert sogar, dass ASUS bei der Taufe des Tegra 3-Tablets bewusst auf die bekannte Transformer-Spielzeug- und inzwischen auch Spielfilm-Reihe angespielt hätte. Das ist bestimmt nicht ganz von der Hand zu weisen, oder ASUS? Daher (Übersetzung von uns):

„Die besonderen Maßnahmen, die wir heute gegen ASUS ergreifen, unterstreichen abermals den festen Willen Hasbros, gegen Unternehmen, die unser intellektuelles Eigentum für ihren eigenen finanziellen Gewinn missbrauchen wollen, vorzugehen.“

Oh-oh, wenn sich da mal nicht jemand Anwälte aus Cupertino ausgeliehen hat – ASUS sollte sich warm anziehen. Denn so amüsant dieser Rechtsstreit auf den ersten Blick auch klingen mag und so sehr ich das ASUS Transformer Prime ja selbst auch herbeisehne und so gering die Verwechslungsgefahr zwischen einer Actionfigur und einem Tablet auch zu sein scheint, muss ich Hasbro zugestehen, dass sie einen recht validen Punkt haben – zumal verglichen mit den eher dubiosen „Geschmacksmustern“ Apples; und wir mussten ja erleben, wie weit mit so einer hanebüchenen Klage schon in Düsseldorf kommen kann. Da geht in Kalifornien bestimmt noch mehr.

Insofern würde es mich nicht wundern, wenn sich das Transformer Prime noch weiter verspätet – diesmal, weil ASUS sich in Ruhe einen neuen Namen für den Netbook-Tablet-Hybriden ausdenken muss.

Ach ja, Neuigkeiten zum Lieferstart des ASUS Transformer Prime hierzulande gibt es natürlich nicht und auch in den USA ist meines Wissens noch kein Geräte aufgeschlagen … lasst euch ruhig Zeit, ASUS.

[via phandroid.com]

ASUS Eee Pad Transformer Prime bei Amazon.de für 599 Euro vorbestellen:


ASUS Eee Pad Transformer Prime bei notebooksbilliger.de für 599 Euro vorbestellen:


ASUS Eee Pad Transformer Prime bei Cyberport vorbestellen:

32 GB inklusive Dock (599 Euro)
64 GB (599 Euro)
64 GB inklusive Dock (749 Euro)

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung