ASUS Transformer Prime: Offiziell vorgestellt, Preis bekannt [Update: Nur mit WLAN, 599 Euro für das 32 GB-Bundle in Deutschland]

Amir Tamannai 16

Vor ein paar Stunden war es endlich soweit, ASUS hat das Eee Pad Transformer Prime ganz offiziell, wenn auch „nur“ via Webstream vorgestellt. So gibt es zwar keine Hands On-Videos vom Kal-El Tabet, aber zumindest die technischen Spezifikationen und Preise des Tablets sind nun bekannt.

[Update #2]Soeben hat ASUS nun per Pressemitteilung auch die Preise für Deutschland verkündet: Hierzulande wird es entweder das 64 GB-Tablet ohne Dock oder eine 32 GB-Dock-Bundle zum UVP von 599 Euro geben – finde ich an sich fair, da man so (bei einer 1:! Umrechnung der Dollar-Preise) immerhin 50 Euro gegenüber dem Einzelkauf des Slates und des Docks spart. Ein Termin für den Verkaufsstart wurde in der PM jedoch nicht genannt. [/Update #2, via Tabletblog.de]

[Update] Wie slashgear berichtet, wird das Transformer Prime zunächst nur als WLAN-Variante ausgeliefert werden. ASUS wolle zunächst die Reaktion des Marktes abwarten und dann eventuell später eine 3G-Version nachschieben. Außerdem bestätigen sie den Preise des Gerätes für UK, der wenig überraschend bei 499 Britischen Pfund für das 32 GB-Modell liegt. In UK wie in Resteuropa wird das Transformer Prime allerdings erst im Januar 2012 erhältlich sein. [/Update, via slashgear.com]

Morgenstund‘ hat ja gerüchteweise Gold im Mund: Während in Berlin Nebel statt Gold vorherrscht, gab es in Taiwan tatsächlich Edelmetall – wenigstens was die Farbvarianten des ASUS Eee Pad Transformer Prime angeht; denn das wird in „Champagne Gold“ oder „Amethyst Gray“ zu kaufen sein.

Unter der prachtvollen Hülle des Prime werkelt unabhängig von der Farbe der mit 1,3 GHz (respektive 1,4 GHz im Single Core-Betrieb) getaktete Tegra 3-Quadcore-Prozessor der fünfmal (!) so schnell wie der Tegra 2 sein soll. Die Leistungsaufnahme (=Stromverbrauch) soll gleichzeitig aber um über 20 Prozent gesenkt worden sein.

Leider lag ich mit meiner gestrigen Spekulation über den Preis für ein 32 GB-Tastaturdock-Bundle gehörig daneben: Offiziell war nun nur die Rede von einer 32 GB- und einer 64-GB Tablet-only-Variante, die 499 Dollar respektive 599 Dollar kosten wird. Das Aufsteckkeyboard schlägt dann nochmal mit 149 Dollar zu Buche. Möglich ist aber natürlich, dass ASUS auch ein 32 GB-Bundle an den Start bringt, das dann 599 Dollar kosten könnte. Wahrscheinlich ist sogar, dass ihr die Dollarpreise wie gehabt 1:1 in Euro umrechnen dürft, wenn ihr die hiesigen Verkaufspreise wissen möchtet.

 
 

Sehr gut dürfte wieder das Display des Transformer Prime werden: Das Super IPS+ Display mit einer Auflösung von 1280×800 soll deutlich heller leuchten, als bei hergebrachten Tablets und kommt mit Gorilla Glas und (natürlich) 10-Finger Multitouch. Am Tablet selbst finden wir einen Micro SD-Slot, einen Micro HDMI-Port und einen 3,5mm Klinkenanschluss; USB 2.0 Ports gibt es hingegen nur am optionalen Dock.

Das Prime wiegt 586 Gramm und ist 8,3 Millimeter schlank. Im Tablet ruht ein 25Whr-Akku, der in Kombination mit der 22 Whr-Batterie im Dock Laufzeiten bis zu 18 Stunden ermöglichen soll (ohne Dock verspricht ASUS immerhin noch 12 Stunden). Die 8 MP-Kamera auf der Rückseite könnte in Kombination mit dem LED-Blitz und dem hintergrundbeleuchteten CMOS-Sensor dafür sorgen, dass man theoretisch endlich auch mit einen Tablet brauchbare Fotos schießen kann; vorne finden wir eine 1,2 MP-Kamera für den Video-Chat.

Hinsichtlich des Verkaufsstarts bleibt alles beim alten Unbekannten: Anfang Dezember soll es ein richtiges Release-Event geben, bei dem die Presse vor Ort das Prime dann auch mal anfassen wird dürfen. Theoretisch könnte kurz danach der Verkauf des Tablets in den USA losgehen – vielleicht gleich mit Android 4.0 Ice Cream Sandwich an Bord. Für Europa rechne ich inzwischen allerdings wirklich nicht mehr mit einem Verkaufsstart noch in diesem Jahr.

[via netbooknews.de, phandroid.com]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung