ASUS Transformer Prime: Verschlüsselter Bootloader macht Custom ROMs unmöglich

Frank Ritter 18

Der Spaß an ihrem Tegra 3-Tablet wird den ersten Käufern des ASUS Transformer Prime derzeit ein wenig verhagelt. Nach wochenlangen Unklarheiten zum Lieferzeitpunkt berichteten wir gestern über das offenbar nicht richtig funktionierende GPS im Prime. Jetzt wurde die nächste Hiobsbotschaft bekannt: Das Transformer Prime verfügt über einen verschlüsselten Bootloader. Dieser macht vorerst das Aufspielen von Custom ROMs und Kernels unmöglich.

ASUS Transformer Prime: Verschlüsselter Bootloader macht Custom ROMs unmöglich

Ein verschlüsselter, nicht zu verwechseln mit einem gesperrten Bootloader bewirkt, dass man auf einem Android-Gerät nicht auf regulärem Weg angepasste Firmwares und Kernels aufspielen kann. Auch permanente Rootrechte zu erlangengeht höchstens über Umwege.

Ein bisschen seltsam ist es schon, dass ausgerechnet ASUS den Transformer Prime-Bootloader mit der sehr sicheren AES256-Verschlüsselung versieht. Denn bis dato war der taiwanische Konzern als sehr aufgeschlossen gegenüber kundenseitige Modifikationen bekannt. So wurden Kernel-Quellcodes bereits vor dem Marktstart der Geräte veröffentlicht, auch eine Bootloader-Verschlüsselung gab es in der Form noch nicht bei ASUS.

Taktisch ist dieser Zug jedenfalls unklug: Konzerne wie HTC, Motorola und Sony Ericsson mussten bereits in den letzten beiden Jahren schmerzlich erfahren, dass eine solche Maßnahme einen großen Teil der Community in Rage versetzt. Gleiches scheint jetzt auch bei ASUS zu passieren. Bereits wenige Stunden, nachdem die Bootloader-Verschlüsselung bekannt wurde, sammeln sich wütende Prime-Besitzer beziehungsweise potentielle Käufer und machen ihrem Ärger auf der ASUS Nordamerika-Fanpage und der internationalen ASUS-Fanpage auf Facebook Luft.

asus-aerger

Mehrere potentielle Käufer des Prime verkünden in den Kommentaren auf reddit.com, bereits Abstand vom Gerät nehmen zu wollen und lieber auf das nächste Tegra 3-Tablet zu warten. Bei den XDA-Developers wird gar dazu aufgerufen, verschiedene Onlinepräsenzen von ASUS mit Beschwerden zu fluten.

Ob ASUS ein Unlock-Update nachschiebt, einen nachträglich freischaltbaren Bootloader anbietet, so wie Sony Ericsson, oder auf dem Status Quo beharrt - eines ist sicher: Der Konzern wird sich äußern müssen.

Was haltet ihr von der Bootloaderverschlüsselung im Prime? Eure Meinung in die Kommentare.

[via reddit]

Bild: Max Klingensmith (cc)

ASUS Eee Pad Transformer Prime bei Amazon.de bestellen: | |

ASUS Eee Pad Transformer Prime bei notebooksbilliger.de bestellen: |

ASUS Eee Pad Transformer Prime bei Cyberport bestellen: |

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung