ASUS Transformer Prime: Root-Zugriff einrichten [HowTo]

Amir Tamannai 9

Gesperrter Bootloader hin, kommendes Unlock-Tool her – ab sofort können Besitzer eines ASUS Transformer Prime ihren Netbook-Tablet-Hybriden mit Root-Rechten ausstatten. Eine entsprechende Anleitung sowie die nötigen Files sind bei den xda-developers aufgetaucht.

ASUS Transformer Prime: Root-Zugriff einrichten [HowTo]

Bevor es ans Eingemachte geht, wie immer der wichtige und daher obligatorische Hinweis:

Warnung: Wer sein Android-Gerät rootet, Custom ROMs appliziert, den Bootloader ändert oder anderweitig auf Systemebene manipuliert, verliert dadurch häufig seinen Garantieanspruch. Außerdem kann das Gerät im schlimmsten Falle dauerhaft beschädigt („gebrickt“) werden. Bitte gehe vorsichtig vor und halte dich penibel an unsere Anleitung. Was du tust, tust du auf eigene Gefahr — androidnext.de ist in keiner Weise für irgendwelche Schäden, die aus den Vorgängen resultieren, verantwortlich.

Hätten wir das; nun noch eine kleine Erklärung, was Root überhaupt ist – für alle, die mit dem Transformer Prime vielleicht ihr erstes Android-Gerät überhaupt in Händen halten: Mit Rootrechten erhält man vollen Zugriff auf das Android-Dateisystem und kann einige Funktionen nutzen, die sonst nicht möglich sind. So zum Beispiel das Erstellen kompletter Backups aller installierten Apps und Einstellungen oder das Entfernen von vorinstallierten Apps (beides funktioniert hervorragend mit Titanium Backup), das leichte Einspielen von Custom ROMs oder auch das einfachere Anfertigen von Screenshots – und vieles mehr.

Jetzt aber: xda-Mitglied jcase, der zugleich wohl auch eng mit dem androidpolice.com-Team verbandelt ist, hat die notwendigen Dateien exklusiv auf androidpolice.com zum Download bereits gestellt – von dort ladet ihr NachoRoot und SU herunter. Danach müsst ihr auf eurem PC noch adb (Android-Debug-Bridge) installieren; dazu gibt es zahlreiche Tutorials im Netz, einfach mal nach „adb installieren“ googlen.

Dann das Transformer Prime mit dem Rechner verbinden, den Debug-Modus einschalten und in der adb-shell nun folgende Kommandos eingeben:

adb push nachoroot.bin /data/local/
adb shell chmod 777 /data/local/nachoroot.bin
adb shell /data/local/nachoroot.bin ––stage1
adb reboot
Wartet auf den Neustart des Gerätes
adb shell /data/local/nachoroot.bin ––stage2
adb reboot
Wartet auf den Neustart des Gerätes
adb shell id
Sollte die id 0 / root sein, könnt ihr fortfahren, ansonsten wiederholt ihr die obigen Schritte
adb remount
adb push su /system/xbin/su
adb shell chown 0.0 /system/xbin/su
adb shell chmod 06755 /system/xbin/su
adb shell /data/local/nachoroot.bin ––undo
adb reboot

Das sollte es dann auch schon gewesen sein – aus dem Android Market installiert ihr euch jetzt noch die App Superuser, die den Root-Zugriff für einzelne Anwendungen auf eurem Tablet verwaltet.

Wie das Ganze in Aktion aussieht, zeigt folgendes Video:

androidpolice.com [via nodch.de]

ASUS Eee Pad Transformer Prime bei Amazon.de bestellen: | |

ASUS Eee Pad Transformer Prime bei notebooksbilliger.de bestellen: |

ASUS Eee Pad Transformer Prime bei Cyberport bestellen: |

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • FaceApp: Party-Gag oder Daten-GAU? 10 Fragen und Antworten

    FaceApp: Party-Gag oder Daten-GAU? 10 Fragen und Antworten

    FaceApp ist die Smartphone-App der Stunde. Wer sich derzeit in den sozialen Netzen bewegt, kommt an den Selfies kaum vorbei, die auf geradezu magische Weise gealterte Personen zeigen. Aber was hat es damit auf sich und warum steht FaceApp gerade im Zentrum der Kritik? GIGA gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.
    Frank Ritter 1
  • Ist das Xiaomi Mi 9 wasserdicht? Was ihr beachten solltet

    Ist das Xiaomi Mi 9 wasserdicht? Was ihr beachten solltet

    Viele Smartphones der Oberklasse setzen mittlerweile auf wasser- und staubgeschützte Gehäuse. Xiaomi hat sich diesem Trend lange verschlossen. GIGA klärt, ob das Xiaomi Mi 9 wasserdicht ist und was man bei der Verwendung beachten sollte.
    Robert Kägler
  • Zu schwach für 5G? Samsung Galaxy S10 geht in die Knie

    Zu schwach für 5G? Samsung Galaxy S10 geht in die Knie

    Ist das neue 5G-Netz einfach zu gut für aktuelle Handys mit entsprechendem Modul? Einer Journalistin in den USA ist aufgefallen, dass ihr Samsung Galaxy S10 5G bei schnellen Downloads überhitzt – und dann automatisch zu LTE wechselt. Samsung hat auf den Vorfall bereits reagiert.
    Simon Stich 1
* Werbung