Dieses beliebte iPad will Apple nicht mehr reparieren: Was nun?

Sven Kaulfuss 1

Ältere Geräte setzt Apple von Zeit zu Zeit auf die Liste der abgekündigten und Vintage-Produkte – am 30. April 2019 droht dieses Schicksal dem einst sehr beliebten iPad 2.

Dieses beliebte iPad will Apple nicht mehr reparieren: Was nun?
Bildquelle: Apple.

Vintage-Produkte sind laut Apple Produkte, die seit über fünf, aber höchstens seit sieben Jahren nicht mehr hergestellt werden, abgekündigte Produkte wurden vor mehr als sieben Jahren eingestellt. Auf die Vintage-Liste kommt nun Ende April auch das iPad 2 (via MacRumors). Vorgestellt wurde die zweite Generation des Apple-Tablets noch von Steve Jobs persönlich im März 2011 – wenige Monate später starb der Firmengründer.

iPad 2: Apple lehnt Reparaturen des Tablets zukünftig ab

Für Kunden bedeutet dies, dass der Hardwareservice für das iPad 2 am 30. April 2019 eingestellt wird. Etwaige Reparaturen und weitere Service-Dienste werden ab dann von Apple selbst und auch von autorisierten Apple Service Providern abgelehnt und können nicht mehr vorgenommen werden. Ausnahmen davon gibt’s allein in Kalifornien und der Türkei, wo Apple gesetzlich gezwungen wird, den Service noch bis März 2021 aufrechtzuerhalten.

Das iPad 2 mit einem Kontrahenten im GIGA-Sudio:

GIGA - Transformer Prime vs iPad 2.

Tipp für Umsteiger: Das günstigste iPad im Jahr 2019 bei Amazon *

Freie Werkstätten als Alternative: Lohnt dies doch?

Doch bedeutet dies, Kunden können defekte iPads der zweiten Generation nur noch zukünftig entsorgen? Nicht unbedingt, freie Werkstätten sind vom „Reparaturbann“ natürlich nicht betroffen und können – wenn auch nicht immer mit Originalteilen – auch ältere iPad 2 reparieren. Beispielsweise verlangen entsprechende Dienstleister für ein gebrochenes Displayglas des iPad 2 circa 70 Euro aufwärts. Nur ob sich dies noch lohnt, muss jeder Nutzer wohl selber entscheiden. Nach einem kurzen Gebrauchtpreis-Check auf eBay, lässt sich nämlich sagen, dass ein gebrauchtes iPad 2 je nach Speicherausstattung und Zustand auch nicht viel mehr als zwischen 60 und 100 Euro aktuell bringt.

So reiht sich das iPad 2 in die Ahnenreihe der Apple-Tablets:

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Evolution des iPad-Designs: Das Apple-Tablet gestern, heute und morgen.

Das iPad 2 wurde von Apple übrigens noch bis März 2014 verkauft und erfreute sich in den Jahren großer Beliebtheit, denn bis zur Vorstellung des iPad Air im September 2013 war es mit einem Anteil von annähernd 40 Prozent das am meisten verbreitete Apple-Tablet. iOS läuft noch bis zur Version 9.3.5 aus dem Jahr 2016. Eine Alternative dürfte für viele Besitzer sicherlich das aktuelle iPad mit 9,7-Zoll-Display aus dem Jahre 2018 sein.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung