Power-Index für iPhone, Mac und iPad: Wie viel Bumms pro Euro?

Flavio Trillo

 

Innerhalb der Desktop-Macs ist der Mac mini ungeschlagener Preis-Leistungs-Sieger. Egal in welcher CPU-Variante — mit bis zu 6,5 Punkten Vorsprung vor dem besten iMac in der Wertung ist der Mac mini der Star der Show. Das scheint auf den ersten Blick vor allem deswegen logisch, weil er ja ohne Monitor ausgeliefert wird.

Doch selbst, wenn wir 350 Euro für ein ordentliches Display in unsere Rechnung mit aufnehmen, ist nur der effizienteste iMac „besser“ als der Mac mini mit Core-i5-CPU. Die Werte sehen dann wie folgt aus:

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
15 Geschenkideen unter 10 Euro und unter 5 Euro: Darüber freuen sich Technik-Freunde
  1. Mac mini 2,6 GHz Quad-Core i7: 10,0
  2. Mac mini 2,3 GHz Quad-Core i7: 9,9
  3. 21,5“ iMac 3,1 GHz Quad-Core i7: 7,6
  4. Mac mini 2,5 GHz Dual-Core i5: 7,4

Was die Leistung angeht, muss man hierbei natürlich auch bedenken, dass der iMac über eine dedizierte Grafikkarte verfügt. Der Mac mini kann nur mit Intels HD 4000 On-board-Grafik aufwarten. Das ist zwar Geekbench egal, mag aber im Alltag den entscheidenden Vorteil ausmachen. Wem Grafik-Power aber egal ist, der sollte sich den Mac mini genauer ansehen (so auch unser Fazit zum Test des aktuellen Modells).

Weiter geht’s auf der nächsten Seite mit den Daten zu iPhone, iPad und Co.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung