Tablet-Wachstum dank Phablets und günstiger Notebooks rückläufig

Florian Matthey 15

Hat sich die „Post-PC-Ära“ schon wieder erledigt? Das Tablet-Wachstum verlangsamt sich weiter. Schuld daran sollen nicht nur große Smartphones sein – sondern auch die Wiederauferstehung der Notebooks.

Tablet-Wachstum dank Phablets und günstiger Notebooks rückläufig

CNet berichtet, dass der Trend zum Tablet langsam wieder nachlässt. Die Website bezieht sich dabei unter anderem auf Schätzungen der Marktforscher von NPD DisplaySearch und IDC, die ihre projizierten Verkaufszahlen nach unten korrigieren mussten.

NPD DisplaySearch glaubt mittlerweile an 254 Millionen verkaufte Tablets im Jahr 2014, ein Plus in Höhe von 2 Prozent im Vergleich zum Jahr 2013. Ursprünglich hatten die Marktforscher um 14 Prozent höhere Verkaufszahlen für dieses Jahr erwartet; das wären rund 290 Millionen Tablets gewesen. IDC hatte mit 260,9 Millionen Exemplaren bereits weniger projiziert, erwartet nun aber mit 245,5 Millionen Geräten auch ein niedrigeres Niveau als NPD.

Für den Wachstumsrückgang seien einerseits große Smartphones oder „Phablets“ verantwortlich, was sich vor allem darin zeige, dass die Nachfrage nach 7- bis 7,9-Zoll-Tablets nachlasse – NPD glaubt, dass diese im Jahr 2018 nur noch 35 Prozent der Verkäufe ausmachen werden, in diesem Jahr sind es noch 55 Prozent.

Gleichzeitig machten günstigere Notebooks den Tablets ihre Position streitig. Tablets hatten einst Netbooks vom Markt verdrängt; mittlerweile gibt es aber eben auch vollwertige Laptops zu günstigen Preisen.

Auch Apple ist von diesem Trend betroffen: Die iPad-Verkaufszahlen waren in den letzten beiden Quartalen im Vergleich zum Vorjahr sogar rückläufig. Apples CEO Tim Cook hielt dies jedoch nur für ein temporäres Phänomen, auf das weiteres Wachstum folgen werde. Damit widerspricht er den Vorhersagen der Marktforscher – wobei sich zeigen wird, wer Recht behält.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung