Zurück in die 90er: Dieses Newton-Feature könnte Apples aufs iPad bringen

Florian Matthey 5

Erinnert ihr euch noch an den Newton? Der Apple-PDA ist eine Art Großvater des iPhone und iPad – der seiner Zeit so weit voraus war, dass er sich nicht sehr gut verkaufte. Doch jetzt könnte Apple ein Newton-Feature auf dem iPad reaktivieren.

Zurück in die 90er: Dieses Newton-Feature könnte Apples aufs iPad bringen
Bildquelle: Bruno Cordioli / Flickr.

Apple stellt Patentantrag für iPad-Handschrifterkennung

Apple scheint an einer iPad-Neuerung zu arbeiten, die eine systemweite Handschrifterkennung ermöglicht. Zumindest beschreibt ein Patentantrag, den Apple beim US-Patent- und Markenamt erst im Februar eingereicht hat, eine Handschrifterkennung für Tablets. Bisher gibt es Notiz-Apps fürs iPad, die auch eine Handschrifterkennung bieten; ein systemweites Feature, das ins iOS selbst integriert ist, gibt es hingegen noch nicht – dabei würde es sich natürlich mit dem Apple Pencil besonders anbieten.

Den Eingabestift bewirbt Apple unter anderem damit, dass er sich sehr gut für handschriftliche Notizen eignet; diese bleiben auf dem iPad aber ohne entsprechende Apps nur als solche gespeichert. Das hat beispielsweise den Nachteil, dass keine Volltext-Suche in den eigenen Notizen möglich ist, da das iPad den Inhalt der Notizen nicht erfasst hat.

iPad-Handschrifterkennung: Eine Weiterentwicklung des Newton?

Sollte Apple tatsächlich in naher Zukunft eine Handschrifterkennung planen, dann könnte das Unternehmen auf vorhandene Technologien zugreifen: Im macOS ist mit „Inkwell“ oder auch „Ink“ eine Apple-eigene Handschrifterkennung vorhanden, die sich dann benutzen lässt, wenn ihr ein Grafiktablett an den Mac anschließt. Ink basiert seinerseits auf Rosetta – die Handschrifterkennung des Newton.

Mit dem aktuellen 9,7-iPad -2018 gibt es erstmals ein iPad abseits des teuren iPad Pro, das den Apple Pencil unterstützt. Wie das Gerät aussieht, seht ihr hier:

Bilderstrecke starten
20 Bilder
9,7" iPad von 2018 in Bildern: So schaut's aus!

Auf dem Newton funktionierte die Handschrifterkennung seinerzeit, in den 1990er-Jahren, schon ziemlich gut – allerdings nicht so gut, dass sie wirklich alltagstauglich war. Man erinnere sich beispielsweise an eine Simpsons-Parodie …

Es bleibt daher zu hoffen, dass Apples neue Idee nochmal entscheidende Schritte nach vorne bringen wird – immerhin sind ja auch mehr als 20 Jahre seit dem Newton vergangen. Was meint ihr – braucht das iPad eine Handschrifterkennung?

Quelle: US-Patent- und -Markenamt via PhoneArena

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung