Astropad spiegelte schon bisher den Photoshop-Desktop auf's iPad, jetzt gibt's neu auch eine iPhone-Version der cleveren App: Profis können so mit Stylus auch sehr komfortabel ohne teures Zeichen-Tablet arbeiten.

 

Apple iPad Air 2

Facts 
Apple iPad Air 2

Gutes Graphik-Equipment ist teuer: wer am Mac professionell z.B. via Photoshop malt oder zeichnet, nutzt normalerweise ein externes Zeichen-Tablet mit Touch-Display, wie sie etwa von Wacom für 1000 Euro und mehr angeboten werden. Es gibt aber dank Astropad auch eine preisgünstigere Alternative: mit der von den ehemaligen Apple-Ingenieuren Matt Ronge und Giovanni Donelli entwickelte App spannt man ganz einfach das iPad als High-End-Zeichengerät ein.

astropad-mini-for-iphone-hd-69132.mp4

Zwar berichteten wir schon im Februar über Astropad, hier nochmals in Kürze: Verbindet man das iPad mit aktivierter App via USB oder Bluetooth mit dem Mac, wird das Graphik-Fenster bzw. ein Bildausschnitt daraus von Photoshop oder anderen Programmen farbgetreu auf dem Touch-Screen gespiegelt, und lässt sich dort komfortabel mit einem anspruchsvollen, drucksensitiven Stylus wie Adonit, Pencil, Pogo Connect 2, Hex 3 o.ä. bearbeiten. Prinzipiell funktioniert das Ganze natürlich auch mit dem Finger. Das Bild vom Mac wird mit 60 Frames pro Sekunde übertragen, die Reaktionszeit ist extrem kurz, das sorgt für flüssiges Arbeiten.

Viele Nutzer hatten sich dieses clevere Workaround, das seit Anfang 2015 verfügbar war, auch für das iPhone gewünscht, nun haben die Astropad-Entwickler darauf reagiert: mit Astropad Mini gibt es nun eine iPhone-Version, die derzeit zum Einführungspreis von 4,99 Euro angeboten wird. Auch Apple-Watch-Unterstützung ist integriert: auf dem Mini-Touchscreen kann man Shortcuts wie Undo/Redo oder Zoom in/Zoom out nutzen.

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Zum Thema auf GIGA APPLE:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.