iOS-Höhen und -Tiefen: 1 Milliarde verkaufte Geräte - Sorgenkind iPad

Florian Matthey 7

Das vergangene Rekordquartal hat Apple einen weiteren Meilenstein beschert: Insgesamt hat das Unternehmen jetzt über eine Milliarde iOS-Geräte verkauft. Das iPad schwächelt allerdings weiterhin - was Tim Cook allerdings nicht allzu sehr beunruhigt.

Im Rahmen der Bekanntgabe des Weltrekord-Quartalsergebnisses - das Unternehmen konnte mehr Gewinn erzielen als jemals ein Unternehmen zuvor - gab Apple auch einen beeindruckenden Meilenstein bekannt: Im Laufe des Quartals hat das Unternehmen in Sachen verkaufte iOS-Geräte die Eine-Milliarde-Grenze überschreiten. Nummer eine Milliarde sei ein iPhone 6 mit 64 Gigabyte Kapazität gewesen, das Apple selbst behalten hat - um es auf dem eigenen Campus als Andenken auszustellen.

Doch nicht nur das iPhone, auch der iPod touch und das iPad arbeiten mit iOS. Die iPad-Verkaufszahlen sind jedoch rückläufig - im Vergleich zum Vorjahresquartal gingen sie um 22 Prozent auf 21,4 Millionen Exemplare zurück. Schon in den vorangehenden Quartalen musste Apple in dieser Sparte ein Negativwachstum verkünden, auch das iPad Air 2 konnte dem nichts entgegen setzen.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
iPhone X: Röntgenblick für den Startbildschirm zum Download

Apples CEO Tim Cook ist angesichts dessen aber nicht beunruhigt. Im Rahmen der Bekanntgabe des Quartalsergebnisses räumte er ein, dass es „wahrscheinlich ein gewisses Niveau an ‚Kannibalisierung'“ gebe, das auf der einen Seite vom Mac ausgehe und auf der anderen Seite vom Smartphone - größere „Phablets“ wie das iPhone 6 Plus und günstige, sehr portable Rechner wie das MacBook Air sollen Tablets für viele Benutzer unattraktiver machen.

Auch kauften sich bestehende Kunden nicht so oft ein neues iPad wie ein neues iPhone. Laut Cook sei der Anteil derjenigen, die sich erstmals ein iPad kaufen, immer noch sehr hoch - rund 50 Prozent in entwickelten Märkten wie den USA, Großbritannien und Japan und sogar rund 70 Prozent in China. Wenn es so viele Neukunden gebe, handle es sich nicht um einen gesättigten Markt.

Auch seien iPads weiterhin deutlich beliebter als Konkurrenzprodukte: iPad-Kunden benutzten ihre Geräte sechs mal häufiger als diejenigen der Konkurrenz. 71 Prozent des gesamten Tablet-Web-Traffics stamme von iPads. 80 Prozent der Umsätze, die mit Tablet-Einkäufen erzielt werden, stammten von iPads.

Die Verkaufszahlen würden sich nicht „wie durch ein Wunder“ ändern, allerdings könnte Apples Kooperation mit IBM dazu führen, dass noch deutlich mehr iPads in Unternehmen zum Einsatz kommen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung