Ein 12,9 Zoll-iPad sollte noch in diesem Jahr den Tablet-Markt umkrempeln, verkündete kürzlich ein Analyst. Nun soll Apple die Pläne für ein solches „iPad Pro“ für unbestimmte Zeit auf Eis gelegt haben.

 

Apple iPad Pro 12,9 Zoll

Facts 
Apple iPad Pro 12,9 Zoll

Die meisten Hersteller stoßen mit ihren Plänen für größere Tablets auf Schwierigkeiten, schreibt Digitimes. Fehlende Unterstützung seitens der Entwickler und der Mangel an entsprechenden Ökosystemen haben angeblich auch Apple dazu bewogen, vorerst kein iPad Pro auf den Markt zu bringen. Ursprünglich prophezeite die Gerüchteküche eine Veröffentlichung für Ende des Jahres. 

Ein Analyst beschrieb das iPad Pro als eine Art Hybrid-Gerät: Durch die zusätzliche Bildschirmfläche eines 12,9-Zoll-Displays könnte das iPad als Tablet und Notebook genutzt werden. Auch ein 2k-Display und Eye Tracking waren für das Tablet im Gespräch.

Im Inneren sollte wohl ein A8-Prozessor arbeiten, der wie Apples A7-Chip eine 64-Bit-ARM-CPU mit einer Grafikeinheit kombiniert. Apple könnte den Notebook-Markt damit umkrempeln, hieß es Anfang des Jahres: Die ARM-Architektur, auf der Apples Chips basieren, würde weitere Marktanteile hinzugewinnen – auf Kosten von Intel.

Wie lange Apple ein iPad Pro zurückhält, ist unklar. Zudem lässt sich nur darüber spekulieren, ob Apple überhaupt vorhatte, dem iPad einen größeren Bruder zur Seite zu stellen.

Apple hatte seine Tablet-Sparte erstmals im Jahr 2012 um eine neue Display-Größe erweitert. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der Hersteller lediglich eine Größe im Programm: 9,7 Zoll. So kam auch das erste iPad im Jahr 2010 auf den Markt. In Apples Post-Steve-Jobs-Ära war Platz für ein neues, kleineres iPad. Die Mini-Variante misst 7,9 Zoll in der Diagonalen, hatte beim Marktstart die gleiche Auflösung wie die ersten Nicht-Retina-iPad-Generationen.