Gerücht: iPad Pro als Hybrid zwischen iOS und OS X

Julien Bremer 12

Laut einem neuen Gerücht arbeitet Apple an einem iPad, das sowohl mit iOS als auch mit OS X läuft. Damit würde das Unternehmen einen Schritt wagen, für den Microsoft vor wenigen Jahren noch belächelt wurde.

Aber zugegeben: Es klingt nicht besonders realistisch, was die Digitimes unter Berufung auf Zulieferer-Kreise da berichtet. Demzufolge tüftelt Apple aktuell an zwei Versionen des 12,9 Zoll großen iPads, über das unter dem Namen iPad Pro spekuliert wird. Eine Variante soll ganz normal unter iOS laufen. Doch eine weitere Version soll Elemente aus iOS und OS X miteinander kombinieren. In dem Bericht heißt es weiter, dass nicht klar sei, ob beide Modelle auch in die Massenproduktion gehen werden.

Ein Hybrid-Tablet von Apple erscheint allerdings recht unwahrscheinlich. Noch vor zwei Jahren spottete Tim Cook über die gewöhnungsbedürftige Nutzeroberfläche von Windows 8 mit der Aussage: „Man kann auch einen Toaster und einen Kühlschrank miteinander kombinieren. Allerdings bietet dies dem Nutzer keinen Mehrwert.“

Mit iOS 8 und OS X Yosemite hat man zwar beide Systeme stärker miteinander verknüpft, allerdings dient dies eben genau der angesprochenen Benutzererfahrung. Durch die neuen Funktionen wie Handoff und Continuity wird der Workflow verbessert und die Zahnräder greifen zukünftig besser ineinander. Dennoch sind beide Systeme getrennt voneinander, wie Apple immer wieder betonte.

Die von der Digitimes angesprochene Kombination von iOS und OS X würde einerseits eine neue CPU-Architektur benötigen. Andererseits müsste OS X stark umgebaut werden, um es für die Touch-Bedienung zugänglich zu machen. Darüber fehlen bislang sämtliche Hinweise. Vielmehr deuten Berichte auf einen verstärkten Einsatz von Split-Screen-Modi unter iOS. Dies erscheint bei einer Displaygröße von 12,9 Zoll auch sinnvoll.

Am 16. Oktober wird Apple vermutlich ein weiteres Event abhalten und neben OS X Yosemite auch neue iPads vorstellen. Doch das iPad Pro wird noch nicht dabei sein, sondern frühestens im Frühjahr 2015 auf den Markt kommen. Was uns auf dem Event erwartet, hat Sven gestern zusammengefasst.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung