Hardware & Performance

Ben Miller 19

iPad mini mit Retina Display im Review – Hardware & Performance

Der A7 ist Apples erster 64-Bit-ARM-Prozessor und gleichzeitig der schnellste, den Apple jemals in einem iPad verbaut hat. Er macht das neue iPad mini gut fünf Mal so schnell wie das Vorgängermodell.

Er findet sich auch im iPad Air und dem iPhone 5s und hat 1 Gigabyte Arbeitsspeicher integriert.

iPad mini
Im neuen iPad mini und dem iPhone 5s takten die zwei Kerne des A7 mit 1,3 GHz. Im iPad Air arbeitet der Chip mit 1,4 GHz.

Die gesteigerte Performance macht sich besonders bei Spielen, beim Bearbeiten von Fotos und Videos und sonstigen aufwendigen Applikationen deutlich bemerkbar, kommt aber natürlich auch dem System im Allgemeinen zugute.

Außerdem verbaut ist der neue Co-Prozessor Apple M7. Dieser kleine Zusatz-Chip nimmt dem Hauptprozessor A7 viele kleine Aufgaben ab und reduziert so den Stromverbrauch des Systems. Auch das iPhone 5s und das iPad Air sind mit dem M7 ausgestattet.

Nicht zu vergessen sind natürlich die üblichen Verdächtigen wie Beschleunigungs-, Bewegungs- und Umgebungslichtsensor. Das Modell mit LTE-Mobilfunk hat zudem GPS mit an Bord. Bluetooth 4.0, WLAN 802.11a/b/g/n – interessanterweise kein ac – gibt es bei beiden.

Die zwei Mikrofone, eines davon für Geräuschunterdrückung, sorgen für bessere Audio-Aufzeichnung, beispielsweise bei Internet-Telefonaten. Auf der Unterseite finden sich zwei Lautsprecher, die sich gut anhören, aber von der Hand verdeckt werden, wenn man das Gerät im Querformat hält.

iPad mini
Apples neuen Fingerabdruckscanner Touch ID sucht man bei den neuen iPads leider vergebens. Unbestätigten Meldungen zufolge konnte Apple schlicht noch nicht genügend Stückzahlen dieses komplexen und hochpräzisen Sensors herstellen, um damit neben dem iPhone 5s auch das neue iPad mini und iPad Air auszustatten.

Das ist sehr schade, denn Touch ID bietet komfortable Sicherheit besonders für mobile Geräte wie das kompakte iPad mini.

Das Retina-Display verbraucht mehr Energie als ein reguläres Display. Also hat Apple einen größeren Akku integriert und die einzelnen Komponenten stromsparender gemacht. Der neue M7-Coprozessor senkt nochmals den Stromverbrauch.

Dadurch erreicht das Tablet laut Apple trotzdem die gewohnten 10 Stunden Akkulaufzeit im Dauerbetrieb. In Realität bzw. nach unserem letzten Laufzeit-Test sieht das Durchschnittsergebnis aber so aus: Nach 8 Tagen Standby inklusive 8 Stunden Nutzung war der Akku immer noch halb voll. Damit lassen sich auch längere Reisen problemlos überstehen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* Werbung