Bericht: iPad 2 weiterhin beliebtestes Apple-Tablet

Holger Eilhard 12

In wenigen Tagen wird Apple die eigene Tablet-Palette um das iPad Pro erweitern. Doch wie verteilen sich die vergangenen iPad-Modelle auf die Nutzer? Eine Analyse von mehr als 50 Millionen iPads gibt Aufschluss.

Die von Localytics (via AppleInsider) durchgeführte Untersuchung der iPads hat ergeben, dass das iPad 2 mit 20 Prozent das meist genutzte iPad ist.

Auf den folgenden Plätzen reihen sich das iPad mini und das iPad Air ein. Mehr als ein Drittel der getesteten iPads sind also noch ohne Retina-Grafik unterwegs. Die Umfrage zeigt auch, dass sich die neueren iPad-Modelle nur langsam verbreiten.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Aus iPad Pro wird iPad X – die Zukunft des Apple Tablets!

So ist das iPad Air 2, welches mittlerweile seit mehr als einem Jahr erhältlich ist, nur für 9 Prozent der erfassten Tablets verantwortlich. iPad mini 2 und 3 liegen noch dahinter mit 8 beziehungsweise 2 Prozent.

Ob und wie stark Apple mit dem iPad Pro den fallenden Trend der iPad-Verkäufe stoppen oder bremsen kann, bleibt weiterhin fraglich. Apple setzt darauf, dass der vollständig neue Formfaktor eine Besserung der Verkäufe bringt.

Laut Localytics haben bereits die immer größer werdenden Smartphones dazu geführt, dass die Apps auf den Geräten mehr genutzt werden. 34 Prozent mehr Zeit wird laut den Analysten in Apps verbracht. Es bleibt abzuwarten ob sich ähnliches auch beim iPad Pro wiederholt.

iOS 9 auf dem Tablet weniger beliebt als auf dem iPhone

Localytics hat als Bestandteil seiner Analyse auch die verwendete iOS-Version näher untersucht.

Während das Mitte September veröffentlichte Update auf iOS 9 bereits auf 64 Prozent der untersuchten iPhone installiert war, konnte das letzte große iOS-Update nur auf 54 Prozent der iPads aufgefunden werden.

Die Analyse, wie viele Nutzer Apple für ein neues iPad gewinnen konnte, zeigt weiter, dass nur wenige Käufer sich direkt nach der Vorstellung einer iPad-Generation auf die neuen Geräte stürzen.

Als Grund für die fehlenden Upgrades könnte möglicherweise die fehlende Differenzierung von alten und neuen Modellen sein. Auch hier könnte das iPad Pro punkten. Das große Display in Kombination mit dem neuen Zubehör in Form von Pencil und dem großen Smart Keyboard versprechen Funktionen, die frühere iPads in dieser Form nicht bieten konnten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung