iPad Pro: Apple plant Software- und Hardware-Verbesserungen für 2017

Florian Matthey

Fürs nächste Jahr soll Apple weitreichende Verbesserungen für das iPad Pro planen: Software-Updates sollen den Anwendungsbereich des Apple Pencil deutlich erweitern, außerdem sollen die Geräte verbesserte Displays bekommen.

Die üblicherweise gut unterrichteten Quellen von Bloomberg wollen erfahren haben, dass Apple wichtige Verbesserungen für das iPad Pro plant. Einige davon werden sich im Bereich Software bewegen, andere aber auch im Bereich Hardware.

Die Software-Updates sollen im Jahr 2017 als iOS 10.x oder möglicherweise auch erst als Teil des iOS 11 erscheinen. Apple plant, dass Benutzer den Apple Pencil über zahlreiche Apps hinweg einsetzen können – bisher kommt der Stift für Notizen und Zeichnungen nur in einzelnen speziell für den Pencil optimierten Apps zum Einsatz. In Zukunft soll es aber beispielsweise auch möglich sein, E-Mails in der Mail-App oder Webseiten in Safari mit dem Pencil mit Notizen zu versehen – ähnlich, wie das bei Samsungs „Note“-Smartphones der Fall ist.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
9 gute Gründe für das iPad

Als Hardware-Neuerung soll es dann im nächsten Jahr neue Modelle mit „schnelleren“ Displays, also solchen mit kürzerer Reaktionszeit geben. Damit sollen Aktionen mit Zoomen und Scrollen noch besser aussehen. Das größere iPad Pro dürfte dann auch das „True Tone“-Display des 9,7-Zoll-iPad Pro bekommen. Bloomberg verweist außerdem auf das Gerücht um ein 10,5- statt 9,7-Zoll-Display für das kleinere iPad-Pro-Modell.

Die neuen iPad-Pro-Modelle werden auch erst im nächsten Jahr erscheinen – passend wäre es, wenn dann zeitgleich auch eine neue iOS-Version die Software-Updates mit sich bringt. Das 9,7-Zoll-Modell erschien Ende März diesen Jahres; es würde sich für Apple anbieten, die neuen Modelle dementsprechend im Frühjahr 2017 zu veröffentlichen.

iPad Pro 9,7 Zoll im Test.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung