Jide Remix Ultra: Ex-Googler bauen Surface-Tablet mit Android [CES 2015]

Tuan Le 6

Das Unternehmen Jide, gegründet von drei ehemaligen Google-Mitarbeitern, hat auf der CES 2015 in Las Vegas das Remix Ultra Tablet vorgestellt. Während man sich beim Hardware-Design offensichtlich an der Microsoft-Surface-Reihe orientiert hat, kommt als Software das auf Android basierende Remix OS zum Einsatz, das unter anderem die Anzeige von Smartphone-optimierten Apps im Fenstermodus als Killer-Feature mit sich bringt.

Jide Remix Ultra: Ex-Googler bauen Surface-Tablet mit Android [CES 2015]

Beim Anblick des Jide Remix Ultra Tablet dürfte manch einer im ersten Moment glauben, ein Surface-Tablet von Microsoft vor sich zu haben – der aufklappbare Kickstand, die schrägen Gehäusekanten und die magnetisch andockbare Tastatur sind allesamt Merkmale, die für das Tablet aus dem Hause Microsoft ebenfalls charakteristisch sind. Wer aber nun davon ausgeht, ein chinesisches No-Name-Unternehmen habe sich einfach dreist am Design von Microsoft bedient, der irrt sich gewaltig:  Jeremy Zhou, David Ko und Ben Luk stehen nämlich als Gründer hinter dem Unternehmen Jide und können allesamt eine jahrelange Karriere bei Google vorweisen. Allerdings ist anzumerken, dass die drei lediglich in den Bereichen Gmail, Talk, Google Maps und Adwords tätig gewesen sind, was vielleicht eine Erklärung für das nicht sonderlich originelle Hardware-Design sein könnte.

Remix-oS-Tablet-the-Verge-seite

Remix Ultra Tablet: Android meets Microsoft Surface

Interessant ist natürlich die Frage, wie die drei Ex-Googler darauf kamen, ein Produkt auf den Markt zu bringen, das doch sehr nach einem Microsoft Surface aussieht. Den eigenen Angaben zufolge möchte man die Vorzüge von Tablets und Laptops in einem Gerät vereinen. Der Ansatz ist sicherlich löblich, doch ist man in Anbetracht der zahlreichen auf dem Markt verfügbaren Convertibles – und nicht zuletzt auch des Surface selbst, welches ja von Microsoft schließlich auch als Notebook-Alternative beworben wird -, sicherlich nicht das erste Unternehmen mit der Idee.

Sieht man über das wenig originelle Hardware-Design hinweg, welches dem Unternehmen ohnehin noch eine Beschwerde aus Redmond einbringen könnte, so kann das Remix Ultra Tablet durchaus überzeugen: Das 11,6-Zoll-IPS-Display besitzt eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, als Prozessor kommt der NVIDIA Tegra 4 mit 2 GB RAM zum Einsatz. An internem Speicher gibt es wahlweise 16 oder 64 GB, wobei eine Erweiterung via microSD-Karte um bis zu 128 GB ebenfalls möglich ist. Der Akku besitzt eine durchaus respektable Ladekapazität von 8.100 mAh, wobei es noch keine offiziellen Angaben zu der zu erwartenden Laufzeit gibt. Einen USB-Port besitzt das Tablet zwar nicht, ein entsprechender microUSB-Adapter liegt jedoch im Lieferumfang bei. Von der Partie ist eine andockbare Tastatur, die über einen magnetischen Port verbunden wird und zugleich als Cover für das Tablet dient.

Remix OS erlaubt Anzeige von Apps im Fenstermodus

REmix-os

Wirklich spannend  wird es schließlich bei der Software. Bei Remix OS handelt es sich um ein auf Android  basierendes Betriebssystem, welches speziell für Geräte mit einem größeren Display vorgesehen ist. Zwar handelt es sich hierbei nur um Android 4.4.2 KitKat, doch die Oberfläche des Remix OS orientiert sich ohnehin an sehr vielen Stellen an Android 5.0 Lollipop und dessen Material Design. Google arbeitet zwar offenbar schon seit längerem an einem Fenstermodus für Tablets, doch auch unter Android 5.0 Lollipop ist dieser bislang noch nicht in Erscheinung getreten. Zudem scheinen sich die meisten Android-Entwickler nicht wirklich darum zu bemühen, eine Tablet-optimierte Fassung ihrer Anwendungen bereitzustellen. Unter Remix OS ist es dagegen möglich, Anwendungen mit einem Tipp auf das entsprechende Icon unten in der Taskleiste – diese ist ebenfalls ein für das Remix OS typisches Merkmal – im Fenstermodus anzeigen zu lassen.

Jide-remix-ultra-tablet-windows

Anders, als bei Samsung oder LG werden die Apps hierbei jedoch in der Skalierung für Smartphones angezeigt. Dadurch lassen sich die Apps auch im Fenstermodus problemlos bedienen, da die Anwendungen für Smartphones ohnehin kleinere Bedienelemente beinhalten. Auch die Verwendung mehrerer Apps im Fenstermodus gleichzeitig soll problemlos möglich sein. Im Video von den Kollegen von TechView wird Remix OS und der Fenstermodus demonstriert, wobei sich die Entwickler auch bei der Software an einigen Stellen wohl an Microsoft beziehungsweise Windows 8 orientiert haben.

Vorerst wird das Remix Ultra Tablet von Jide lediglich in China angeboten werden, doch auch in den USA und England soll das Tablet ab dem zweiten oder dritten Quartal dieses Jahres verfügbar sein. Die 16 GB-Variante schlägt hierbei mit einem Preis von 349 US-Dollar zu Buche, die 64 GB-Variante soll 449 US-Dollar kosten, womit die Geräte preislich recht attraktiv sind.

Alle Spezifikationen des Jide Remix Ultra Tablet im Überblick:

 Display  11,6 Zoll, Full HD-IPS
 Prozessor  NVIDIA 4+1 Cortex A15 (Tegra 4)
 RAM  2 GB DDR3L RAM
 Interner Speicher  16 GB oder 64 GB eMMC
 Frontkamera  5 MP
 Rückseitige Kamera  5 MP
 Anschlüsse  microUSB (inkl. USB-OTG-Adapter), microSD
 Akkuladung  8.100 mAh
 Abmessungen & Gewicht  189 x 295 x 9,5 Millimeter, 860 Gramm
 Betriebssystem  Remix OS, basierend auf Android 4.4.2 KitKat
 Weitere Besonderheiten  Magnetisches Tastaturcover, Kickstand mit zwei verschiedenen  Winkeln (40 und 80 Grad), magnetischer Ladeanschluss
 Releasedatum  Q2/Q3 2015
 Preis:  349 US-Dollar für 16 GB-Version, 449 US-Dollar für 64 GB-Version
 Farben  Rot, Silber

Quelle: Jide, via The Verge, Android Central

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung