Kindle-Phones: HTC baut drei Smartphones für Amazon [Gerücht]

Andreas Floemer 2

Dass Amazon ein eigenes Smartphone auf den Markt bringen will, wird seit Jahren gemunkelt. Bislang hat der Onlinehändler allerdings keine Anstalten gemacht, eine solches Produkt vorzustellen – dies könnte sich bald ändern. Mit dem strauchelnden taiwanischen Hersteller HTC hat man sich einem Gerücht zufolge kompetente Verstärkung ins Boot geholt, um gleich drei verschiedene Smartphone-Modelle anzuliefern.

Kindle-Phones: HTC baut drei Smartphones für Amazon [Gerücht]

Nach Informationen, die der Financial Times vorliegen, soll ein Modell des in Kooperation mit HTC entstehenden Smartphone-Portfolios bereits so gut wie fertiggestellt sein. Konkrete Informationen über etwaige Spezifikationen liegen derzeit nicht vor. Älteren Gerüchten zufolge soll eines der in Entwicklung befindlichen Geräte über ein 3D-Display verfügen und ein weiteres gar kostenlos angeboten werden. Ob diese Gerüchte indes korrekt sind, lässt sich derzeit nicht validieren. Ferner haben sich, wie nicht anders zu erwarten, weder HTC noch Amazon zu einer offiziellen Stellungnahme zu diesen Gerüchte hinreißen lassen. Allerdings betonte HTCs Marketingchef Ben Ho gegenüber dem Blatt, dass man bei HTC sehr stark darauf fokussiert sei die eigene Marke zu stärken, nebenbei allerdings auch offen gegenüber Co-Branding sowie Kooperationen mit anderen Netzbetreibern und Technologieunternehmen sei.

Eine solche Kooperation zwischen den Unternehmen stünde beiden gut zu Gesicht: Amazon erhält auf der einen Seite Wissen und Kompetenz von einem der besten Smartphone-Hersteller, die es derzeit gibt und somit eine gewissen Sicherheit, dass die in der Entwicklung befindlichen Produkte über eine entsprechend hohe Qualität verfügen werden. HTC auf der anderen Seite bekäme mit diesem Auftrag die notwendige Unterstützung, sich aus dem „Tal der Tränen“ herauszubugsieren – die Taiwaner haben in den letzten Monaten bekanntlich sinkende Verkaufszahlen und erstmals seit Firmenexistenz negative Quartalszahlen melden müssen.

Es handelt sich bei dem Amazon-Deal freilich vorerst nur um ein Gerücht, allerdings um ein mehr als interessantes und durchaus plausibles. Schließlich fungierte HTC vor der Lancierung von Produkten unter eigener Marke als OEM-Hersteller für diverse Großkunden wie O2 und die Telekom. Man könnte eine solche Kooperation als einen Weg zurück zu den Wurzeln des Unternehmens verstehen. Dieser Weg ist freilich keine Garantie für einen Erfolg. Zuletzt setzte sich HTC mit dem gemeinsam mit Facebook entwickelten HTC First ziemlich in die Nesseln.

Quelle: Financial Times (Registrierung erforderlich) [via The Verge]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung