Tablet und Laptop in einem: Für wen lohnen sich Convertibles?

Paul Henkel

Ihr überlegt, ob ihr euch ein Convertible kaufen sollt? Ob die Allzweckwaffe aus Tablet und Laptop wirklich die richtige Wahl für euch ist und worauf man beim Kauf von Geräten achten sollte, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Tablet und Laptop in einem: Für wen lohnen sich Convertibles?

Wann lohnt sich der Kauf eines Convertibles?

Convertibles oder auch  Two-in-Ones vereinen Notebooks und Tablets. Man erhält ein kleines Notebook mit Touchscreen, das man von der Tastatur trennen kann.

Viele der Geräte laufen auf Windows-Basis. Damit ist die primäre Verwendung auch schon abgesteckt: Wer ein Notebook sucht, das er häufig mobil nutzen und zusätzlich auch als Tablet verwenden will, für den kommen Convertibles in Frage. Denn es sind kleine Notebooks mit Zusatzfunktion. Displaygrößen bis 13,3 Zoll sind erhältlich. Alle, die in erster Linie ein Tablet suchen, das sie gleichzeitig auch als Notebookersatz für die heimische Couch verwenden wollen, sollten sich überlegen, ob sie nicht doch eher zwei Geräte kaufen. Tablets auf Android-Basis oder iPads bringen die Vorteile der Touchscreengeräte letztlich besser zur Geltung.

Die Verschmelzung von Laptop und Tablet klingt erst einmal verlockend. Am Ende kann kein Gerät beide Anforderungen gleichermaßen erfüllen.

Welche Convertibles sind empfehlenswert?

Wer sich ein Convertible zulegt, sollte sich vorab überlegen, was das Gerät können soll. Hier einige Leitfragen, die die Kaufentscheidung erleichtern können:

  • Hardware: Welche Komponenten wurden verbaut?
  • Mobilität: Wie leicht ist das Gerät? Wie lange hält der Akku?
  • Schnittstellenausstattung: Welche Anschlüsse sind vorhanden?
  • Grafik: Wie ist das Helligkeits- und Kontrastverhalten?
  • Bedienbarkeit: Wie ergonomisch ist das Convertible gebaut? Lässt es sich angenehm bedienen?

Wir haben uns das Asus Transformer Pad für euch näher angesehen. Zudem findet ihr hier einen Test zum Acer Aspire Switch 10 FHD.

Auch das Surface Pro 3 haben wir ausführlich für euch getestet.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • SVG zu PNG: Rastergrafiken in Vektorgrafiken umwandeln – und andersrum

    SVG zu PNG: Rastergrafiken in Vektorgrafiken umwandeln – und andersrum

    Skalierbare Vektorgrafiken bieten sich gegenüber herkömmlichen Rastergrafiken für Logos, Illustrationen, Cliparts oder Karten an, da sie ohne Qualitätsverlust vergrößert und gedreht werden können. Wenn ihr jedoch eine SVG-Datei in einem normalen Grafikprogramm bearbeiten wollt, müsst ihr sie zunächst in ein anderes Bildformat wie PNG umwandeln.Auch andersrum könnt ihr ein erstelltes PNG in eine Vektorgrafik...
    Thomas Kolkmann
  • Microsoft Office 2019: Neuerungen im Überblick

    Microsoft Office 2019: Neuerungen im Überblick

    Office 2019 erscheint in der zweiten Jahreshälfte 2018, wie gewohnt wird es auch bei dieser Version einige neue Features geben. Wir geben euch einen Ausblick, welche Neuerungen euch bei Office 2019 erwarten.
    Selim Baykara
  • Bilder vektorisieren: So wandelt ihr Bitmap-Grafiken mit Inkscape um

    Bilder vektorisieren: So wandelt ihr Bitmap-Grafiken mit Inkscape um

    Um aus einer Bitmap-Grafik eine wirklich frei skalierbare Vektorgrafik zu machen, muss diese zwingend nachgezeichnet werden. Zum Glück bietet das freie Vektorgrafikprogramm Inkscape ein automatisches Werkzeug an, mit dem sich Bilder schnell und einfach vektorisieren lassen.
    Thomas Kolkmann
* gesponsorter Link