Die letzte Woche veröffentlichten Factory Images von Android 5.0 Lollipop laufen, obwohl noch auf dem Stand von Developer Previews, bereits recht rund auf dem Nexus 5 und Nexus 7 (2013) WLAN. Da diese Version bislang überwiegend von Enthusiasten genutzt wird, liegt die Frage nach Root nah. Nun existiert bereits eine Root-Methode.

 

Nexus 7 (2013)

Facts 
Nexus 7 (2013)

Root-Rechte bringen unter Android diverse Vorteile und stellen im Prinzip dem Nutzer Komplettzugriff auf sein Gerät zur Verfügung. In der Regel müssen Android-Gerät speziell präpariert werden, um Root zu bekommen, mit den letzten Android-Versionen wurde der immer komplizierter. Kurz nach Veröffentlichung der neuesten Developer Builds mit der Buildnummer LPX13d stellte sich für manchen Android-Enthusiasten die bange Frage, ob Root weiterhin möglich sein wird. Antwort: Ja, ist es. Ein modifizierter Kernel von Developer-Legende Chainfire macht es möglich.

Wir gehen an der Stelle davon aus, dass jemand, der weiß, wie er ein Factory Image flasht, auch keine Probleme damit hat, ein modifiziertes Boot Image zu flashen – deshalb sparen wir uns ellenlange Erklärungen und verweisen darauf, dass der Vorgang nur etwas für Profis ist, die wissen was sie tun und das man derlei systemnahe Modifikationen sowieso immer auf eigene Verantwortung durchführt. Außerdem wichtig zu wissen: Aktive Root-Rechte setzen bestimmte Sicherheitsmechanismen im System außer Kraft und erhöhen damit die Gefahr, dass Schadsoftware Angriffspunkte findet.

Der Vorgang ist recht ähnlich zum Flashen des Factory Images. Smartphone in den Recovery-Modus versetzen, an den Rechner anschließen, Datei am Rechner entpacken und das modifizierte Datei boot.img per fastboot aufs Gerät pushen. Hier die Downloads:

Danach muss man noch die aktuellste SuperSU-Version herunterladen und kann diese per TWRP Recovery flashen. Das Gerät sollte danach gerootet sein.

Hat's bei euch geklappt? Erfolgsmeldungen oder eventuelle Schwierigkeiten in die Kommentare.

[via Chainfire @ Twitter]