Nvidia Shield Tablet K1: Nachfolger angeblich gestrichen

Thomas Lumesberger 10

Im Jahr 2014 hat Nvidia das erste Shield Tablet vorgestellt. Rund ein Jahr später wurde dann der Nachfolger Shield Tablet K1 für etwas weniger Geld präsentiert. Wer nun glaubt, dass bald die dritte Generation erscheint, wird enttäuscht werden: Entgegen vieler Gerüchte scheint der Nachfolger gestrichen worden zu sein.

Bereits im Mai tauchte ein Hinweis von der US-amerikanischen Telekommunikationsbehörde FCC auf, der von einem möglichen Nachfolger des Shield K1 Tablet sprach. Kurze Zeit später behauptete dann ein Nutzer im Nvidia-Forum, ebenfalls einen Hinweis auf das kommende Tablet gesehen zu haben. Als „Hawkeye“ wurde das Gerät mit Tegra-X1-SoC, 3 GB Arbeitsspeicher, 32 GB großen internen Speicher und einem Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixel im Quellcode des in Nvidia Shield TV bezeichnet.

Schrumpfender Tablet-Markt als Grund?

Seither wurde es um das Tablet sehr ruhig – zumindest bis jetzt. Denn erst kürzlich schickte Nvidia eine Aufforderung an die FCC, das eingereichte Produkt zu verwerfen. Als Grund dafür führt Nvidia „geschäftliche Gründe“ an. Bei der Begründung handelt es sich im Prinzip um eine Floskel und der Hersteller will damit wohl nicht die ganze Geschichte verraten.

Über die tatsächlichen Gründe kann daher nur spekuliert werden. Vielleicht hat sich der Hersteller die letzten Absatzzahlen des Tablet-Marktes zu Gemüte geführt und aufgrund dessen entschieden, das Gerät zu streichen. Besonders wenn man bedenkt, dass die Shield-Geräte allgemein nicht gerade Verkaufsschlager waren und sich dann auch noch auf einem schrumpfenden Markt durchsetzen sollten, ergibt diese Entscheidung Sinn.

Quelle: FCC via AndroidPolice

Sony Xperia Z5 Premium bei Amazon kaufen *Sony Xperia Z5 Premium mit Vertrag bei DeinHandy.de *

Video: Nvidia Shield Tablet K1 im Hands-On

Nvidia Shield Tablet K1 im Hands-On.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung