Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Project Tango: Google präsentiert Entwickler-Tablet

Jan Hoffmann

Seit Anfang dieses Jahres betreibt die Google-Abteilung Advanced Technology and Projects (ATAP) das Project Tango, im Rahmen dessen bereits ein Smartphone mit räumlicher Wahrnehmung vorgestellt wurde. Nun präsentierte Google in Kooperation mit Nvidia auch ein erstes Tablet, welches für Entwickler ausgelegt ist und ab 1024 Dollar zu haben sein soll.

Project Tango Tablet

Das Ziel des vor knapp vier Monaten gestarteten Project Tango ist es, Smartphones und Tablets zu entwickeln, die ihre Umwelt mithilfe diverser Kameras und Sensoren noch besser verstehen. Vor allem sehbehinderten Menschen wäre mit einer solchen Technologie zur Innenraum-Navigation natürlich sehr geholfen.

Project Tango Tablet

Das nun vorgestellte Project Tango Tablet bietet ein 7-Zoll großes Full-HD-Display und wird von einem leistungsfähigen Nvidia Tegra-K1-Prozessor mit satten 4 GB Arbeitsspeicher angetrieben. Für eigene Daten gibt es 128 GB Speicher. Ferner bietet es WLAN, Bluetooth 4.0 LE und je nach Region auch LTE. Als Betriebssystem ist das aktuelle Android 4.4 KitKat vorinstalliert.

Für die dreidimensionale Erfassung verbaut Google drei Kameras: Eine 4-Megapixel-Kamera mit zwei Mikrometer großen Pixeln, die besonders viel Licht einfangen und aus dem HTC One (M8) stammen soll. Zudem gibt es Kameras für die Bewegungserfassung und Tiefenmessung. Auf der Vorderseite des Tablets kommt eine 120-Grad-Weitwinkel-Kamera zum Einsatz.

Google bewirbt das Project Tango Tablet ausschließlich für Entwickler, weshalb man zum Kauf nicht nur seinen vollständigen Namen hinterlassen muss, sondern auch die E-Mail seines Unternehmens oder einer Universität.

Project Tango: Say Hello!

Quelle: Project Tango via 9to5Google

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare