Software

Franz Feuerer

Tab 3 Jelly Bean

Während das Galaxy Tab 3 7.0 noch mit Android 4.1.2 Jelly Bean ausgeliefert wird, kommen die beiden größeren Geschwistermodelle bereits ab Werk mit Android 4.2.2 Jelly Bean. Auf allen drei Tablets ist natürlich wieder Samsungs hauseigene TouchWiz Nature UX vorinstalliert.

Diese kommt natürlich mit einigen Modifikationen,, bremst die Geräte gleichzeitig aber an manchen Stellen ziemlich aus. So kommt es beim Scrollen durch den App- oder Widget-Drawer desöfteren zu störenden Micro-Rucklern.

Tab 3 Multiwindow

Gerade beim Thema „Software-Features“ hat Samsung hier im Vergleich zu den Flagschiff-Modellen gespart.
Einzig „Smart-Stay“ und „Multi-Window“ hat man beim Galaxy Tab 3 8.0 beibehalten. Vor allem letzteres macht bei Tablets sehr viel Sinn.
So kann man beispielsweise gleichzeitig ein YouTube-Video schauen und im Web surfen. Umso unverständlicher finden wir es, dass Samsung dieses Feature beim Galaxy Tab 3 7.0 und 10.1 nicht mitimplementiert hat.

Tab 3 Widgets

„Smart-Stay“ hat man auch dem Galaxy Tab 3 10.1 spendiert. Mit Hilfe dieser Funktion wird das Gerät bspw. automatisch gesperrt, wenn man beim Schauen von Videos nicht mehr aufs Display kuckt. Sobald man dieses wieder betrachtet, schaltet sich auch das Display wieder ein.

Beim Galaxy Tab 3 8.0 und 10.1 können zudem Android 4.2 typisch auch Widgets auf dem Lockscreen platziert werden.

Fazit

Samsung Galaxy Tab 3 7.0
Genügend
60%
08/2016
Preis: 170€ Das Samsung Galaxy Note Tab 3 7.0 ist ein Einsteiger-Tablet, das vor allem durch einen günstigen Preis auffällt.
Vorteile- Preis
- Portabilität
- Optionales 3G-Modell
Nachteile- Materialwahl
- Schwache Performance
- Geringe Pixeldichte
-


Haptik / Verarbeitung 6 Display 5 Batterie 7 Performance 5 Konnektivität 8 Software 6 Preis / Leistung 7

Preisleistungstechnisch kann das Galaxy Tab 3 7.0 im Vergleich zu den beiden Geschwistermodellen noch am ehesten punkten. Für aktuell ca. 170€ bekommt man ein relativ handliches Tablet mit Android 4.1 Jelly Bean und optionalem 3G-Modul.
Wer auf Letzteres verzichten kann, sollte jedoch einen Blick auf das ASUS MeMo Pad HD 7 werfen. Hier bekommt man für nur 149€ ein performanteres Gerät mit besserem Display.

Bildschirmfoto 2013-10-14 um 21.19.53

Von den drei getesteten Tablets hat und das Galaxy Tab 3 8.0 am Besten gefallen. Es liegt angenehm in der Hand, hat ein sehr helles und blickwinkelstabiles Display und auch die Performance geht in Ordnung.
Wenn man dann allerdings miteinbezieht, dass das Modell mit 16GB und WiFi momentan noch immer um die 270-290€ kostet und man für 229€ bereits ein Google Nexus 7 (2013) mit besserer Performance, aktuellerem Android und deutlich besserer Hardware bekommt, können wir auch für das Galaxy Tab 3 8.0 keine wirkliche Kaufempfehlung aussprechen.

Bildschirmfoto 2013-10-17 um 18.01.43

Beim Galaxy Tab 3 10.1 hat uns im Test vor allem die gute Browser-Performance gefallen. Leider treten durch die verbaute Intel-CPU bei manchen Spielen Kompatibilitätsprobleme auf und auch die Akkulaufzeit konnte nicht wirklich überzeugen.
Beim Display stört die vergleichsweise geringe Auflösung sehr.
Wir würden allen Interessierten raten, sich das ASUS MeMo PAD FHD 10 genauer anzusehen. Dieses bietet trotz geringerem Preis ein schärferes Display.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA WINDOWS

  • Lenovo Yoga S940 im Test: Premium-Notebook mit einzigartigem Design

    Lenovo Yoga S940 im Test: Premium-Notebook mit einzigartigem Design

    Das Lenovo Yoga S940 will im Test nicht nur mit einem leichten und dünnen Gehäuse punkten, sondern auch mit einigen besonderen Eigenschaften. Wer bei der Bezeichnung “Yoga“ ein Convertible erwartet, der liegt falsch. Ich verrate euch in meinem Testbericht, was dieses Premium-Notebook wirklich leistet – und wo man Abstriche machen muss.
    Peter Hryciuk
  • FurMark

    FurMark

    Mit dem FurMark Download treibt ihr eure Grafikkarte an die Belastungsgrenze. Daher stellt das Programm ein ideales Tool dar, um GPU- und Speicher-Übertaktung zu testen.
    Marvin Basse
* Werbung