Samsung Galaxy TabPRO 8.4, 10.1 und 12.2 in ersten Benchmarks

Peter Hryciuk
Samsung Galaxy TabPRO 8.4, 10.1 und 12.2 in ersten Benchmarks

Samsung hat mit den Galaxy TabPRO 8.4, 10.1 und 12.2 Tablets neue High End Geräte präsentiert, die sich natürlich auch früher oder später in Benchmarks beweisen müssen. Die Kollegen von PhoneArena haben die Gelegenheit auf der CES 2014 genutzt und die bekanntesten Benchmarks wie Quadrant, GFXBench, AnTuTu, Vellamo und SunSpider durchlaufen lassen. Die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen.

Interessanterweise unterscheiden sich die Ergebnisse der doch so technisch gleichen Modelle etwas. Alle kommen mit einem Snapdragon 800 Prozessor, der mit 2,3 GHz getaktet ist und der Adreno 330 GPU – zumindest in der LTE Version. Die WiFi-Version dürfte besonders grafisch etwas zurückfallen mit dem Exynos 5420 OCTA-Core-Prozessor. Da haben wir im Test des Samsung Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) eher schlechte Erfahrungen gemacht. Deswegen empfehlen wir wenn überhaupt nur die Snapdragon 800 Version. Während das größte Modell mit 12,2 Zoll dabei auf 3 GB RAM und 32 GB internen Speicher zugreifen kann, stehen den 10,1 und 8,4 Zoll großen Tablets „nur“ 2 GB RAM und 16 GB interner Speicher zur Verfügung. Dementsprechend zeigen sich in den verschiedenen Tests auch Unterschiede zwischen den drei Tablets.

Interessanter ist da dann schon der Vergleich mit anderen Geräten wie dem Apple iPad Air, welches alle drei Tablets im GFXBench Grafikbenchmark ausstechen kann. Dafür übertreffen die neuen Galaxy TabPRO Modelle oft das Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) in einer fast gleichen Ausstattung, dafür aber nur mit Android 4.3 Jelly Bean. Die neuen Modelle kommen bereits mit Android 4.4 KitKat und der Magazine UX.

Natürlich handelt es sich bei den getesteten Samsung Galaxy TabPRO 8.4, 10.1 und 12.2 Tablets noch nicht um die finalen Modelle. Die Software soll bis zum Marktstart noch optimiert werden und demnach könnten die Ergebnisse etwas besser ausfallen. Man sieht aber deutlich im Vergleich zum Galaxy Note 10.1 (2014 Edition), dass Android 4.4 KitKat noch etwas mehr Leistung aus der gleichen Hardware holt.

Im Endeffekt sind uns Benchmarks egal. Samsung ist in der Vergangenheit vermehrt durch manipulierte Ergebnisse aufgefallen und wurde teilweise sogar aus Listen verbannt. Viel mehr wollen wir endlich eine komplett flüssige Oberfläche und da hat Samsung bei den Galaxy TabPRO 8.4, 10.1 und 12.2 Tablets noch einiges zu tun. Die Reaktion der neuen Magazine UX ist unter Android 4.4 KitKat teilweise noch sehr langsam, soll aber optimiert werden. Das hatte man aber auch schon beim Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) versprochen und passiert ist kaum etwas. Da nützen uns die High End Spezifikationen auch wenig, wenn die Oberfläche schwer bedienbar bleibt.

Wir werden die neuen Samsung Tablets natürlich testen und lassen im Endeffekt die Geräte für sich selbst sprechen. Bis dahin könnt ihr euch unsere Hands-On Videos von der CES 2014 anschauen.

Samsung Galaxy NotePRO 12.2 Hands-On Video

(Link zum YouTube-Video)

Samsung Galaxy TabPRO 10.1 Hands-On Video

(Link zum YouTube-Video)

Samsung Galaxy Tab 8.4 Hands-On Video

(Link zum YouTube-Video)

Was sagt ihr zu den vorläufigen Ergebnissen und glaub ihr Samsung kann die Oberfläche noch optimieren?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link