Surface Pro 4: Schlechte SSD-Schreibwerte mit Standard-Treiber

Peter Hryciuk 1

Microsoft verwendet im Surface Pro 4 zwar den neusten NVMe-Speicher von Samsung, der sehr hohe Lese- und Schreibwerte erreichen kann, durch den vorinstallieren Standard-Treiber in Windows 10 wird aber der Schreibwert erheblich gemindert. Mit einer einfachen Einstellung im Gerätemanager oder den Samsung-Treibern lässt sich das Problem vorläufig beheben. Microsoft sollte trotzdem selbst ein Update liefern, welches eine bessere Leistung der SSD ermöglicht. Dazu wären nur angepasste Treiber nötig, die man bei einem solchen Tablet in der Preisklasse durchaus erwarten kann. Surface Pro 4 im Microsoft Store kaufen *

Surface Pro 4 Unboxing und Hands-On.

Surface Pro 4: SSD-Schreibwerte mit Standard-Treiber

Das Surface Pro 4 erreicht im Auslieferungszustand Schreibwerte, die bei um die 100 MB/s liegen. Technisch wäre durch den neuen NVMe-Speicher von Samsung aber deutlich mehr drin. Schuld an der schlechten Leistung hat der Standard-Treiber von Microsoft für den NVMe-Speicher. Dieser ist anscheinend nicht anständig angepasst, um die volle Leistung entfalten zu können. Abhilfe schafft dabei die Installation von Samsung-Treibern, die aber eigentlich nicht für dieses Gerät gedacht sind, sondern nur für den im Surface Pro 4 verbauten Speicher, der der 950er-Serie von Samsung gleicht.

Die Kollegen von ComputerBase haben das Problem erkannt und die Werte mit Benchmarks belegt. Das Surface Pro 4 erreicht folgende Werte im Auslieferungszustand:

Surface Pro 4 schreibwerte

Nach der Anpassung in den Einstellungen bzw. Installation der Samsung-Treiber für den NVMe-Speicher sieht es gleich deutlich besser aus:

Surface Pro 4 schreibwerte 2

Besonders der Schreibwert des Speichers hat sich enorm verbessert. Den Unterschied bekommt man besonders zu spüren, wenn man mit größeren Dateien arbeitet.

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Surface Mini: Bilder zeigen iPad-Mini-Konkurrenten, der nicht sein durfte.

Surface Pro 4: SSD-Schreibwerte verbessern

Es gibt wie erwähnt zwei Möglichkeiten, um die Performance der SSD zu verbessern. Beide Wege sind nicht optimal. So kann man im Gerätemanager unter Laufwerke, Samsung-SSD, Eigenschaften und Richtlinien die Option „Von Windows veranlasstes Leeren des Geräteschreibcaches deaktivieren“ aktiveren. Schon wird der Schreibwert deutlich besser.

Alternativ lässt sich auch der Treiber für die Samsung 950 PRO NVMe-SSD installieren. Dieser kann direkt bei Samsung herunterladen und auf das Surface Pro 4 aufspielen.

Wie fallen die SSD-Schreibwerte bei eurem Surface Pro 4 aus? Konntet ihr mit den Änderungen eine Verbesserung feststellen?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link