Xiaomi Mi Pad: 7,9-Zoll-Tablet mit Tegra K1 vorgestellt

Jan Hoffmann 10

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat mit dem Xiaomi Mi Pad am heutigen Tage sein erstes Tablet der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Android-Tablet besitzt ein hochauflösendes 7,9-Zoll-Display und hat als erstes Gerät den neuen Nvidia Tegra K1-Prozessor unter der Haube. Kurzum: Bunt, schnell und günstig.

Xiaomi Mi Pad Promo-Video.

Xiaomi Mi Pad: Bunt, schnell & günstig

Das Xiaomi Mi Pad besitzt ein 7,9-Zoll in der Diagonale messendes IPS-Display mit einer Auflösung von satten 2048×1536 Pixeln und einer daraus resultierenden Pixeldichte von 326 ppi. Angetrieben wird das Tablet von dem bis dato in keinem Gerät zum Einsatz kommenden Nvidia Tegra K1 mit 2,2 GHz und 192 Kepler Grafikkernen. Unterstützt wird der Tegra K1 von 2 GB Arbeitsspeicher.

Überdies verbaut Xiaomi einen je nach Modell 16 oder 64 GB großen Datenspeicher, der mittels microSD-Karte um bis zu 128 GB erweitern werden kann. Auf der Rückseite kommt eine 8 Megapixel-Kamera zum Einsatz, während sich auf der Vorderseite ein 5 Megapixel-Knipse befindet. Ferner bietet das 360 Gramm schwere Tablet WLAN 802.11 ac, Bluetooth 4.0 und einen 6.700 mAh-Akku. Softwareseitig setzt der Hersteller auf Android 4.4 KitKat mit der hauseigenen Nutzeroberfläche MIUI.

Xiaomi Mi Pad: Technische Daten

  • 7,9 Zoll IPS-Display mit 2048×1536 Pixeln (326 PPI)
  • NVIDIA Tegra K1 Quad-Core-Prozessor
  • 2 GB Arbeitsspeicher
  • 16/64 GB Datenspeicher, erweiterbar auf 128 GB
  • 8-Megapixel-Kamera (Rückseite)
  • 5-Megapixel-Kamera (Frontseite)
  • WiFi, Bluetooth 4.0
  • Android 4.4 KitKat
  • MIUI Oberfläche
  • 6700 mAh Akku

Xiaomi Mi Pad: Fotos

Xiaomi Mi Pad: Preis & Verfügbarkeit

Laut dem chinesischen Hersteller wird das Xiaomi Mi Pad in verschiedenen Farben ab Juni in China im Rahmen eines Beta-Programms zu haben sein. Preislich liegt das Gerät in der 16 GB-Variante bei umgerechnet 180 Euro, die 64GB-Version kostet 20 Euro mehr. Ob wir das 7,9-Zoll-Tablet früher oder später auch hierzulande in Empfang nehmen dürfen, ist bislang allerdings noch nicht bekannt.

Quelle: Xiaomi

Zu den Kommentaren

Kommentare

Weitere Themen

Alle Artikel zu Xiaomi Mi Pad

  • Xiaomi: Der schamlose Apple-Cloner aus China

    Xiaomi: Der schamlose Apple-Cloner aus China

    Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi wird gerne als das „chinesische Apple“ bezeichnet. Dieser Spitzname kommt nicht von ungefähr, wie Screenshots von Xiaomis neusten Android-GUI MIUI 6 zeigen.
    Ben Miller 36
  • Xiaomi Mi Pad Test - Das Plastik iPad Mini mit dem Tegra K1

    Xiaomi Mi Pad Test - Das Plastik iPad Mini mit dem Tegra K1

    Der Hersteller Xiaomi geriet in den letzten Monaten immer mehr ins Rampenlicht. Bekannt ist der Hersteller vor allem in China, hier ist man der Top-Smartphone-Hersteller, sogar vor Samsung und Apple. Den Erfolg möchte man auch bald auf internationaler Ebene fortführen, darum hat man niemand anderen als Hugo Barra (ehemaliger Google Mitarbeiter) mit an Board geholt. Es war auch nur eine Frage der Zeit, bis Xiaomi ein...
    Christof Wallner
  • Xiaomi: China-Startup expandiert nach Europa – Mi4, Mi Pad & Mi Band in Italien erhältlich [Update]

    Xiaomi: China-Startup expandiert nach Europa – Mi4, Mi Pad & Mi Band in Italien erhältlich [Update]

    Das rasant wachsende chinesische Smartphone-Startup Xiaomi weitet die Verfügbarkeit seiner Geräte kontinuierlich aus. Nachdem der Hersteller seine günstigen und guten Smartphone-Modelle in vielen asiatischen Märkten erhältlich gemacht hat, ist nun auch endlich Europa an der Reihe. So wird das frisch vorgestellte Mi4 in Italien leicht abgewandelt als Xiaomi E4 ab August erhältlich sein. Auch das Mi Pad und weitere...
    Andreas Floemer 16
  • Xiaomi Mi Pad: 200 Euro-Tablet mit Tegra K1 & 7,9 Zoll-Display vorgestellt

    Xiaomi Mi Pad: 200 Euro-Tablet mit Tegra K1 & 7,9 Zoll-Display vorgestellt

    Der chinesische Hersteller (Xiao-)Mi hat heute sein erstes Tablet vorgestellt, das sich sehen lassen kann: Das Xiaomi Mi Pad besitzt ein hochauflösendes 7,9 Zoll in der Diagonale messendes Display und hat als erstes Gerät Nvidias Tegra K1-SoC unter der Haube. Für die Variante mit 64 GB Speicher sollen lediglich 275 US-Dollar anfallen – umgerechnet 200 Euro.
    Andreas Floemer 19
* Werbung