Asus ZenFone 6 im Test: Das etwas andere Smartphone

Peter Hryciuk 2

Das Asus ZenFone 6 ist kein gewöhnliches Smartphone. Es besitzt mit der rotierenden Kamera eine ganz besondere Eigenschaft, die es zu einem unverwechselbaren Gerät macht. Doch kann dieses Konzept überzeugen? GIGA-Experte Peter hat das Asus ZenFone 6 im Test unter die Lupe genommen und einige Stärken sowie Schwächen entdeckt.

Asus ZenFone 6 im Test: Das etwas andere Smartphone

Asus ZenFone 6 im Test: Inhaltsverzeichnis

Asus ZenFone 6 im Test

Asus hat in den letzten Jahren viele Smartphones auf den Markt gebracht, die aber nie wirklich große Aufmerksamkeit erlangt haben. Mit dem Asus ZenFone 6 für 2019 ändert sich das. Das Unternehmen hat sich verabschiedet von der stark angepassten Oberfläche, die die früheren Smartphones nur schlechter gemacht hat, und sich auf das fokussiert, was wirklich wichtig ist:

  • Design
  • Kamera
  • Performance
  • Akkulaufzeit

In diesem Test will ich euch verraten, ob alle Punkte gut gemeistert werden und ob sich der Kauf des Asus ZenFone 6 wirklich lohnt.

Asus ZenFone 6 im Test: Das Design

Ich musst wirklich zugeben, das Asus ZenFone 6 ist ein echter Hingucker. Die Farbgebung mit der dunklen Rückseite und dem blauen Schriftzug spricht mich sehr an. Der Power-Button auf der rechten Seite ist in der gleichen Farbe wie der Asus-Aufdruck gehalten. Ich würde mir sogar noch mehr Farbakzente in diese Richtung wünschen. Asus hält sich damit aber sonst zurück und liefert ein sauberes Design ab.

Auffällig ist natürlich die Kamera mit dem großen Einschnitt in die Rückseite aus Glas. Dieser hat aber auch eine besondere Funktion. Wenn man zur Frontkamera wechselt, fährt die motorisierte Kameraeinheit raus und bringt beide Linsen auf die Vorderseite. Mehr dazu später.

Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite unter der Kamera sieht unscheinbar aus. Und doch ist das einer der besten Sensoren, die ich bisher in einem Smartphone benutzt habe. Ich sehe ihn auf einem Level mit Modellen von Huawei. Die Erkennung ist super, die Geschwindigkeit noch besser. Teilweise ist das Smartphone schon entsperrt, wo ich eigentlich noch nach der Position suche. Besser geht es nicht.

Der Rahmen aus Metall und das Glas an der Front und Rückseite hinterlassen einen sehr hochwertigen Eindruck. Das Asus ZenFone 6 fühlt sich sehr robust und fest an. Man hat nicht das Gefühl, ein fragiles Handy in der Hand zu halten.

Was mir besonders gut gefällt:

  • Triple-Slot: Man kann zwei Nano-SIM-Karte und zusätzlich eine microSD-Karte einsetzen.
  • Stereo-Lautsprecher: Die Hörermuschel und der Hauptlautsprecher sorgen mit den Software-Verbesserungen für einen ordentlichen Klang.
  • 3,5-mm-Klinkenbuchse: Man kann ganz normale Kopfhörer mit 3,5-mm-Klinkenstecker anschließen.
  • Benachrichtigungs-LED: Obwohl der Rahmen an der Oberseite so unglaublich dünn ist, hat es Asus tatsächlich geschafft, dort die Sensoren und eine LED für Benachrichtigungen zu verbauen. Samsung und Huawei haben das nicht hinbekommen.

Bei Amazon kaufen *   Bei Asus kaufen *

Ein Blick auf die Front des Asus ZenFone 6 zeigt deutlich, wie kompakt das Handy gebaut ist. Gleichzeitig wird aber auch eine der Schwächen sichtbar. Das IPS-Panel ist etwas zu dunkel für den Außeneinsatz. Im Schatten kann man noch anständig was erkennen, bei gutem Wetter und starkem Sonnenschein wird es da schon schwieriger. Wenn man dann noch eine Sonnenbrille trägt, hat man das Gefühl, dass der Bildschirm fast aus wäre. Das können die OLED-Panel mit hoher Helligkeit von Samsung, Huawei und Apple deutlich besser.

Insgesamt hinterlässt der 6,4 Zoll in der Diagonale messende Bildschirm einen guten Eindruck. Man kann das Farbprofil individuell bestimmen und sich die Darstellung so einstellen, wie man sie mag. Ich persönlich bevorzuge kräftige Farben und einen recht kühlen Weißabgleich.

Asus ZenFone 6 im Test: Die rotierende Kamera

Die rotierende Kamera des Asus ZenFone 6 ist natürlich ein großes Verkaufsargument für dieses Smartphone. Man kann sowohl hinten als auch vorn die volle Auflösung beider Sensoren nutzen. Wie gut das funktioniert, verrät euch GIGA im Kamera-Test:

Bilderstrecke starten
18 Bilder
Asus ZenFone 6 im Kamera-Test: Mehr Freiheit durch Rotation.

Mit hat besonders die motorisierte Unterstützung bei Panorama-Aufnahmen sehr gut gefallen. Diese Funktion ist ein echter Mehrwert.

Asus ZenFone 6 im Test: Performance

Die Leistung des Asus ZenFone 6 ist beeindruckend. Man kann die Entscheidung zu fast purem Android nur begrüßen. Das Smartphone arbeitet unglaublich schnell und reagiert auf jede Eingabe sofort. Man hat nie das Gefühl, eine Verzögerung zu spüren. Auch nach einigen Tagen und installierten Apps fühlt sich das Smartphone flott an.

Insgesamt bekommt man fast pures Android. An den wichtigsten Stellen hat Asus aber nachgebessert. Es gibt eine eigene Kamera-App, Galerie und zusätzliche Optionen in den Einstellungen und Schnelleinstellungen. Der Dark-Mode, der erst mit Android 10 Q von Google eingeführt wird, kann hier schon aktiviert werden. Man findet sich gut zurecht und kommt sofort mit dem Smartphone klar. Hier und da werden Tipps eingeblendet.

Durch das fast randlose Display macht auch das Spielen Spaß. Die Stimmung im Spiel kommt durch die tollen Lautsprecher gut rüber. Der Snapdragon-855-Prozessor sorgt für genug Leistung und der dicke Akku für eine lange Laufzeit.

Bei Amazon kaufen *   Bei Asus kaufen *

Asus ZenFone 6 im Test: Akkulaufzeit

Eines der Highlights des Asus ZenFone 6 ist die Kapazität des Akkus. Der Energiespeicher misst satte 5.000 mAh und soll für sehr lange Laufzeiten sorgen. Drei Dinge sind mir dabei aufgefallen:

  • Die Akkulaufzeit liegt bei normaler Nutzung bei etwa zwei bis drei Tagen.
  • Bei intensiver Nutzung übersteht man locker einen Tag und hat noch eine Reserve für Abends.
  • Das Smartphone hat kaum einen spürbaren Energieverbrauch im Ruhezustand. Ich schätze, dass es mehrere Tage einfach so aktiviert da liegen könnte und immer noch einen Großteil des Akkus verfügbar wäre.

Die Display-On-Zeit lag im Test vom Asus ZenFone 6 bei 6 bis 7 Stunden. Es wäre sicher mehr drin, wenn das Display im Außeneinsatz nicht immer die maximale Helligkeit nutzen müsste. Trotzdem ist das ein guter Wert – auch wenn ich mir bei 5.000 mAh mehr erwartet hätte. Dafür ist das Smartphone durch die Schnellladefunktion zügig wieder aufgeladen. Wirless Charging gibt es nicht.

Asus ZenFone 6 im Test: Das Fazit

Die Zeit mit dem Asus ZenFone 6 hat Spaß gemacht. Dieses Smartphone ist ein Hingucker, wenn man die Kamera ausfährt um ein Selfie zu machen. Die Qualität der Bilder und Videos überzeugt. Mit einer dritten Kamera für einen Zoom wäre es noch besser. Besonders positiv aufgefallen sind mir die Performance, Akkulaufzeit und Software. Kleine Abstriche muss man beim Display machen. Das könnte etwas heller sein.

Der Preis von 559 Euro für das Asus ZenFone 6 mit 6 GB RAM und 128 GB internem Speicher ist angemessen – aber nicht herausragend. Konkurrenten wie das Xiaomi Mi 9 sind viel billiger und bieten kaum eine schlechte Ausstattung. Auch das Samsung Galaxy S10 kratzt nun ungefähr an dieser Preismarke und bietet eine bessere Ausstattung. Wer sich das Asus ZenFone 6 kauft, will es in erster Linie wegen der rotierenden Kamera haben.

Bei Amazon kaufen *   Bei Asus kaufen *

Asus ZenFone 6 im Test: Bewertung

  • Verarbeitung, Haptik und Design: 4/5
  • Display: 3/5
  • Kameras: 4/5
  • Software: 4/5
  • Performance: 5/5
  • Telefonie und Audio: 4/5
  • Konnektivität und Speicher: 4/5
  • Akku und Alltag: 4/5

Gesamt: 80 %

Das hat uns am Asus ZenFone 6 gefallen

  • Einzigartige Kamera
  • Tolles Design
  • Hohe Performance
  • Guter Klang der Lautsprecher
  • Akkulaufzeit

Das fanden wir am Asus ZenFone 6 nicht so toll

  • Display könnte etwas heller sein
  • Kamera-Software könnte eine etwas bessere Bildqualität erzeugen

Asus ZenFone 6: Technische Daten

Display 6,4 Zoll, IPS-Panel, 2.340 x 1.080 Pixel
CPU Snapgradon 855, Achtkern-Prozessor
Arbeitsspeicher 6/8 GB RAM
Speicher 64/128/256 GB (erweiterbar mit microSD-Karte)
Rückkamera
  • 48-MP-Hauptkamera
  • 13-MP-Ultraweitwinkel
Frontkamera Wie Hauptkamera
Akku 5.000 mAh + Schnellladefunktion
Software Android 9 Pie
Konnektivität LTE, NFC, WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 5.0
Besonderheiten Fingerabdruckscanner, Dual-SIM, rotierende Dual-Kamera, 3,5-mm-Klinkenbuchse
Farben Schwarz und Silber (mit Farbverlauf)
Maße 159,1 x 75,44 x 9,2 mm
Gewicht 190 Gramm

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* Werbung