Nach nunmehr 22 Jahren erscheint mit Crash Bandicoot 4: It's About Time endlich ein weiterer Haupteil der Reihe rund um den verrückten Beuteldachs. Crash pfeipft dabei auf moderne Tugenden und erweist sich in unserem Test als bockschweres Jump and Run der alten Schule mit jeder Menge Abwechslung.

 

Crash Bandicoot 4: It's About Time

Facts 
Crash Bandicoot 4: It's About Time

Was ist Crash Bandicoot 4?

Crash Bandicoot treibt bereits seit 1996 sein Unwesen auf der PlayStation und erlangte dort durch die ersten drei Teile der „Jump and Run“-Reihe Berühmtheit. Seitdem gilt Crash als eines der Maskottchen der PlayStation und durfte über die Jahre hinweg in zahlreichen Spin-Offs weiter durch die Gegend wirbeln. Zuletzt etwa 2019 im Rennspielableger Crash Team Racing: Nitro-Fueled.

Was für ein Tier stellt Crash eigentlich dar? Aufgrund seiner durchgeknallten Art und der ikonischen Wirbelattacke wird Crash oft mit Taz, dem tasmanischen Teufel, aus den Looney Tunes Cartoons in Verbindung gebracht. Tatsächlich gehört Crash aber zur Gattung der Beuteldachse bzw. Nasenbeutler.

Dass ihr nach über 22 Jahren seit dem letzten Teil (Crash Bandicoot 3: Warped) nun endlich Teil 4 spielen könnt, dürfte vor allem am Erfolg der Crash Bandicoot: N.Sane Trilogy liegen. 2017 erschienen die ersten drei Teile der Serie als aufgehübschtes Remake für PC, PS4 und Xbox One und erfreuten sich bei der Spielerbasis und jung gebliebenen Fans der Reihe größter Beliebtheit.

Bilderstrecke starten(19 Bilder)
Alle Crash-Bandicoot-Spiele in der Historie: Von Tops und Flops

Crash Bandicoot beweist dabei immer wieder, wie beliebt nach wie vor Jump and Runs der alten Schule sind. Bockschwere Level, „Trial and Error“-Passagen, klassische Bosskämpfe und Kameraprobleme gehören seit jeher zu den Eigenschaften der Serie. Crash bleibt sich dabei immer treu und verzichtet auf gewagte Gameplay-Experimente, und genau das kommt gut an.

Im vierten Teil dreht sich dieses Mal alles um Zeitreisen und vier verschiedene Masken, die Crash und seine Freunde finden müssen und die ihm verschiedene Fähigkeiten verleihen. So könnt ihr etwa die Zeit manipulieren oder die Schwerkraft umkehren, was zu zahlreichen Herausforderungen in den abwechslungsreichen Leveln führt. Diese besucht ihr über verschiedene Welten, die per Zeitriss miteinander verbunden sind.

Einen Eindruck von den Maskenfähigkeiten und den spielbaren Charakteren bekommt ihr im folgenden Trailer:

Crash Bandicoot 4 - It's About Time: Gameplay Launch Trailer

Test-Fazit zu Crash Bandicoot 4: It's About Time

Auch Crash Bandicoot 4 bleibt seinen Wurzeln treu und orientiert sich zudem stark an der erfolgreichen N.Sane Trilogy. Allerdings gibt es auch zahlreiche neue kreative Elemente, die das Gameplay abwechslungsreich halten.

So dürft ihr nicht nur Crash und Coco in den Leveln steuern, sondern auch die Kontrolle über Nebencharaktere (Tawna, Dingodile und Dr.  Neo Cortex) übernehmen, die wiederum ihre ganz eigenen Fähigkeiten mit sich bringen. Zusammen mit den unterschiedlichen Eigenschaften, die Crash durch die Masken erhält, bekommt ihr hier viel Abwechslung geboten.

Ebenfalls eine Schippe draufgelegt wurde beim Level-Design. Dies gestaltet sich dank der Zeitreisen-Thematik noch abwechslungsreicher. Klassische Dschungelpassagen und verhasste Eiswelten sind genauso vertreten wie ein Karneval in der Großstadt oder ein verrückter Alien-Planet. Die Liebe zum Detail bei der Entwicklung wird vor allem hier deutlich.

Rundum ist Crash Bandicoot 4: It's About Time genau der Nachfolger geworden, den sich Fans der Reihe nur wünschen konnten. Die Grundmechaniken des Jump and Runs bleiben unangetastet, werden aber durch zahlreiche Elemente sinnvoll ergänzt.

Dies hat allerdings auch schlechte Seiten, denn Kameraprobleme gibt es nach wie vor und die vielen Perspektivewechsel werden vor allem Anfänger verwirren. Der Schwierigkeitsgrad steigt zudem schon früh steil an und Crash 4 eignet sich deshalb vor allem für frustresistente Plattform-Fans.

Crash Bandicoot™ 4: It's About Time - [PlayStation 4]

Crash Bandicoot™ 4: It's About Time - [PlayStation 4]

Das sind die Stärken von Crash Bandicoot 4:

  • Vier Masken mit unterschiedlichen Fähigkeiten sorgen für spielerische Abwechslung.
  • Dr. Neo Cortex, Tawna und Dingodile als spielbare Charaktere mit eigenen Leveln.
  • Noch abwechlsungsreicheres Level-Design mit vielen Details, schrägen Gegnern und Animationen.
  • Zahlreiche freischaltbare Skins für Crash und Coco.
  • Wahl zwischem klassischen Modus mit Leben und modernen Modus mit Checkpoints erleichtert Anfängern den Einstieg.
  • Schön inszenierte, wenn auch etwas simple Bosskämpfe.
  • Ordentlicher Umfang (10 Welten, 43 Level, ca. 10 Std. Spielzeit) mit vielen freischaltbaren Extras und versteckten Sammelgegenständen.

Das sind die Schwächen von Crash Bandicoot 4:

  • Hoher Schwierigkeitsgrad und viele „Trial and Error“-Passagen.
  • Kameraprobleme und Perspektivwechsel sorgen des Öfteren für Verwirrung.

Wertung

8.5/10
“Crash bleibt sich treu und bietet auch im 4. Teil feinste Jump and Run-Kost der alten Schule. Abwechlungsreiches Masken-Gameplay, kreative Welten und der hohe Schwierigkeitsgrad zeichnen das Spiel aus.”
Christopher Bahner
Christopher Bahner, GIGA-Experte für Souls-Spiele, RPGs, AAA-Titel und alles aus Japan.

Ist der Artikel hilfreich?