Jeder Verlauf ist sowohl über einen extra Dialog, als auch direkt auf der Arbeitsfläche sehr flexibel einstellbar. Ein Verlauf kann ebenfalls durch eine mathematische Formel bestimmt sein.

Verschiedene Musterkacheln stehen über die Werkzeugleiste zur Verfügung, eigene Muster gelingen über einen

Mustergenerator: Ein in der Größe frei definierbares Raster bildet die Maloberfläche, auf der der Anwender per Pinsel oder Rechteck-Werkzeug die Zellen färbt. Zudem können über den Editor eigene Pixelbilder als Muster definiert werden. Ist bereits eine Form aktiviert, zeigt diese die laufend aktualisierte Musterfüllung.

Leider fehlen jedoch in dem Editor die Vektor-Werkzeuge, sodass die Muster generell nur als Pixelfüllung erscheinen.

Auch Transparenzen, Schlagschatten sowie ein perspektivisch anpassbarer Schattenwurf werden von dem Programm unterstützt.

Text und Effekte

Zur Bearbeitung von Text stehen alle gängigen Optionen in der oberen Leiste bereit. Ebenfalls drei Schaltflächen für das Kerning (Abstand zwischen einzelnen Buchstaben) sind hier angesiedelt. Ungewöhnlich: neben der Option Unterstrichen gibt es auch die Möglichkeit, die Buchstaben und Wörter mit einem Überstrich zu versehen. Zudem gib es ein eigenes Textmenü. Text kann entlang eines Pfades laufen und einen Schlagschatten werfen. Eine extra Palette liefert feine Einstellungen für den Schatten. Als Methode gibt es Pixel, Bild oder Vektor; letztere Variante ist über den Reiter Distort getrennt vom Schriftzug zu skalieren, zu spiegeln oder zu verzerren.

Weitere Effekte gibt es nicht; EazyDraw ist eben nicht das Werkzeug erster Wahl für künstlerische Grafiken, sondern wendet sich klar und deutlich an Konstrukteure im technischen Bereich.