Der Export-Dialog zeigt sich hingegen relativ umfangreich; EazyDraw unterstützt die wichtigsten Export-Formate - abgesehen von den nativen Adobe-Formaten. Jedes Format zeigt im unteren Bereich des Dialoges weitere Einstellungen, etwa zu der Interpolation, der Auflösung oder dem Farbraum; hier ist auch CMYK erlaubt.

Fazit

EazyDraw ist das Werkzeug für diejenigen, die hauptsächlich technische oder mathematische Zeichnungen anfertigen wollen. Hier ist jedoch etwas Einarbeitungszeit von Nöten, manche Funktionen erschließen sich nicht auf den ersten Blick.

Weniger geeignet ist es für Kreativ-Anwendungen, obwohl es auch hierzu einige gute Funktionen liefert, etwa die flexiblen Verlaufs-Einstellungen, oder die Schlagschatten-Optionen. Andere wichtige und hilfreiche Funktionen für diesen Bereich fehlen jedoch, etwa verschiedene Filter und Effekte.

Bézier-Kurven sind auch ohne viel Übung schnell gezogen. Komplexere Formen muss der Anwender jedoch mit den Steuerlinien nacharbeiten, da das Werkzeug nicht exakt gesteuert werden kann.

Vorteile
+ sehr viele, flexibel einstellbare Formen
+ einfache Handhabung der Zeichenwerkzeuge für Bézier-Kurven
+ Spezielle Paletten für mathematische und technische Zeichnungen
+ sehr gut einstellbare Verläufe und Überblendungen

Nachteile
- nur wenige Filter und Effekte
- keine deutsche Oberfläche
- keine ausreichende Online-Hilfe

macnews.de-Testurteil: 4 von 5 Sternen

Hersteller: Info: EazyDraw; Download der deutschen Version über den  AppStore*

Preis: Im AppStore kostet das Programm 23,99 Euro*. Auf der Herstellerseite kostet die Download-Version: 95 US-Dollar, CD-Version: 119 Dollar; eine Lizenz für neun Monate ist für 20 US-Dollar zu haben, zudem gibt es hier eine voll funktionsfähige kostenlose Demo.

Systemvoraussetzungen: OS X 10.4 oder höher

Alternativen:

  • GraphicConverter 5.6
  • Corel Graphics Suite 11
  • Adobe Illustrator
  • Inkscape 0.48
  • Drawberry

Weitere Beiträge
Vektorprogramme für Mac und iOS im Test (Folge 1): Inkscape, Zeichnen und Entwerfen für Profis
Vektorprogramme für Mac und iOS im Test (Folge 2): Drawberry für einfaches Zeichnen mit Vektoren