Mobil sein ohne eigenes Auto, dabei wirtschaftlich und umweltfreundlich, so wird „das Teilen“ zum heutigen Trend. Wir erklären euch, wie Carsharing funktioniert.

Das Prinzip vom Autoteilen ist eigentlich recht einfach. Ihr teilt euch mit mehreren Fahrer-/innen ein Auto, welches in der Regel von einem Carsharing-Anbieter zur Verfügung gestellt wird.

Die Kosten sind meist relativ gering, da ihr nur die tatsächliche Nutzung in Rechnung gestellt bekommt, welche in einem Rahmenvertrag des Anbieters geregelt sind (entweder nach Zeit oder nach gefahrenen Kilometern). Diese Kosten werden dann automatisch nach Benutzung, über die von euch bei der Registrierung gewählten Zahlart wie Lastschrift, PayPal oder Kreditkarte beglichen. Gerade im Großstadtbereich finden sich viele verschiedene Anbieter, in den ländlichen Regionen ist die Auswahl aber leider noch nicht so groß.

So viel kostet eine Fahrt bei Drivy

Das kostet eine Fahrt bei car2go

Doch wie läuft das mit dem Carsharing jetzt eigentlich genau ab?

Die Fahrzeuge könnt ihr in der Regel nach vormaliger Registrierung und Überprüfung des Führerscheins über die Website, telefonisch oder eine Handy-App des gewünschten Anbieters reservieren oder buchen.

Ihr findet dort auch alle nötigen Informationen zu Preisen, Verfügbarkeiten, vorhandene Fahrzeuggrößen, einer detaillierten Erklärung zum vorhandenen Zugangssystem, sowie den Standorten der Fahrzeuge.

Freunde für car2go werben und so Geld sparen – Wie funktioniert das?

Man unterscheidet dabei zwischen stationsbasiertem Carsharing, wo die Fahrzeuge auf bestimmten Parkplätzen stehen und dort wieder abgestellt werden müssen und dem sogenannten Free-Floating. Hier werden die Autos frei in der Stadt geparkt und können danach an einem beliebigen Standort innerhalb des Nutzungsgebietes wieder abgestellt werden. Finden könnt ihr diese Fahrzeuge dann auch über eine Ortung in der App. Manche Anbieter bieten auch beide Varianten des Carsharings an.

Diese Innovationen haben vielleicht sogar die Mietwägen:

Bilderstrecke starten(29 Bilder)
28 abgefahrene Auto-Innovationen, die jede Karre haben sollte

Ihr habt euch angemeldet, ein Auto gefunden und gebucht. Nun steht ihr vor dem Fahrzeug. Wie geht es weiter?

Die Technik variiert zwar je nach Anbieter, ist aber meist ziemlich simpel:

  • Das Öffnen des Autos kann über zwei unterschiedliche Zugangssysteme erfolgen:
    • Entweder befindet sich der Schlüssel in einem Tresor, welcher bei der Station vorzufinden ist. Diesen öffnet ihr durch eine Zugangskarte und einer 4-stelligen PIN und könnt dort dann den Schlüssel zu eurem gebuchten Auto entnehmen.
    • Bei dem anderen System habt ihr einen direkten Zugang am Auto, der es euch erlaubt mit einer Zugangskarte oder eurer Handy-App das Fahrzeug zu öffnen. Hier findet ihr den Schlüssel dann im Handschuhfach.
Wichtig: Prüft vor Fahrtbeginn unbedingt das Fahrzeug auf Mängel und gleicht diese mit den im Fahrzeugbuch angegebenen vorhandenen Mängeln ab.
  • Gleich danach kann es nach mit der Fahrt los gehen.
  • Nachdem ihr eure Fahrt beendet habt, stellt ihr das Auto (sofern es an einer bestimmten Station abgeholt wurde) dort auch wieder zum vereinbarten Zeitpunkt ab. Bei verspäteter Rückgabe können erhebliche Gebühren anfallen, zuzüglich zum vereinbarten Tarif.
  • Habt ihr das Free-Floating System genutzt, stellt ihr das Auto einfach, nach dem es nicht mehr gebraucht wird, innerhalb des Nutzungsgebiets wieder ab. Die genutzte Zeit wird dann bei den meisten Anbietern Minuten und Kilometer genau abgerechnet.

Mietet euch einen Luxus-Schlitten mit car2go black

Solltet ihr mal tanken müssen, liegt bei dem Schlüssel auch eine Tankkarte bei, so dass ihr keine zusätzliche Kosten für das Tanken habt. Ihr solltet aber darauf achten, dass bei manchen Anbietern diese Tankkarte auf eine bestimmte Tankstellen-Kette beschränkt ist.