Payback: So funktioniert das Bonussystem

Faruk Sari

Seit 2000 gibt es in Deutschland das Bonussystem Payback. In diesem Beitrag erfahrt ihr, wie ihr mit einer Payback-Karte oder alternativ über die App beim Einkaufen Geld sparen und viele Boni sammeln könnt.

Mit Payback könnt ihr bei jedem Kauf bei einem der 600 Partner-Unternehmen Punkte sammeln, die ihr dann gegen viele Boni eintauschen könnt. Dabei müsst ihr nur beim Kauf eure Payback-Karte bereit halten und einscannen lassen. Egal, ob ihr grade bei ARAL tankt oder bei Real einkauft, bei Vorlage der Payback-Karte spart man also bares Geld.

Man kann auch direkt mit seinen Payback-Punkten bezahlen:

Mit Payback-Punkten bezahlen – so geht's

Dabei liegt der Grundsatz darin, dass man für jeden bezahlten zweiten Euro einen Punkt verdient. Payback verschickt zusätzlich regelmäßig Coupons, mit denen man in einigen Geschäften oder beim Kauf bestimmter Produkte sogar noch mehr Bonuspunkte verdienen kann. Wer auf die ausgedruckten Coupons verzichten möchte, kann die Payback-App nutzen und die sogenannte e-Coupons aktivieren oder auch in diversen Online Shops Punkte verdienen.

Mit diesen Tipps könnt ihr beim Online-Shopping gutes Geld sparen: 

Bilderstrecke starten(19 Bilder)
Sparen beim Online-Shopping: 18 Profi-Tipps
Hinweis: Ein Payback-Punkt ist in etwa einen Cent wert. 

Die Vorteile von Payback

Habt ihr einige Payback-Punkte angespart, habt ihr die Qual der Wahl. Über den Reiter „Service“ in der App könnt ihr euch im Austausch gegen die Punkte tolle Produkte gratis zusenden lassen. Ebenfalls werden viele Gutscheine angeboten. Für 2.499 Punkte erhaltet ihr ein Gutschein von H&M in Wert von 25,00 Euro oder einen Tchibo Gutschein in Wert von 20,00 Euro für 1.999 Punkte. Achtung: Alternativ könnt ihr euch das Guthaben auch auszahlen lassen. Zu dieser Option gelangt ihr allerdings nur über die Homepage von Payback. Über den Reiter „Einstellungen“ könnt ihr eure Punkte in Guthaben umwandeln und ganz bequem auf das Bankkonto überweisen lassen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung