Wenn der Computer zum Hochfahren gefühlt Stunden braucht, das System ständig stockt oder sich gar aufhängt und nichts mehr flüssig läuft, wird es dringend Zeit, den PC aufzuräumen. Auch ein relativ neuer und technisch einwandfreier Computer gerät ins Schwitzen, wenn er bis zur Belastungsgrenzen vollgestopft ist – der Fehler bei einem langsamen PC kann häufig auf der Festplatte gefunden werden.

 

Windows 10

Facts 

Euer Windows-10-PC ist nicht mehr so schnell wie zuvor und die Festplatte ist fast voll? Zeit aufzuräumen. Erster Schritt: Die Systemplatte von unnötigem Ballast befreien. Alle Dateien, die ihr nicht zwingend auf der primären Windows-Festplatte (C: \) benötigt, sollten auf andere (externe) Festplatten verschoben werden. Danach sollte die Tiefenreinigung folgen. Wir haben euch hier auf GIGA die wichtigsten Punkte kurz erklärt, die ihr durchführen solltet, um euren PC aufzuräumen und ihn hoffentlich wieder flott zu machen.

Windows-Datenträgerbereinigung ausführen

Wenn der Speicherplatz der Festplatte knapp wird, solltet ihr zuerst immer die Windows-eigene Datenträgerbereinigung durchführen. Diese sucht nach Datenmüll wie temporären Dateien, überflüssigen Rücksetzpunkten, dem Papierkorbinhalt und weiterem. Um die Datenträgerbereinigung zu starten, geht ihr wie folgt vor:

  1. Öffnet den Windows-Explorer mit der Tastenkombination Win-Taste + E und klickt auf „Dieser PC“.
  2. Macht einen Rechtsklick auf die Festplatte (oder Partition), die ihr bereinigen wollt und klickt auf den letzten Menüpunkt „Eigenschaften“.
  3. Unter dem Reiter „Allgemein“ findet ihr unter der visuellen Darstellung eurer Speicherkapazität den Button „Bereinigen“ – klickt darauf.
  4. Windows trifft eine Vorauswahl an Daten, die gelöscht werden können. Ihr könnt jedoch ohne Bedenken alle Optionen unter „Zu löschende Dateien“ anhaken.
  5. Unter Beschreibung könnt ihr aber auch nochmal nachlesen, welche Dateien hier genau gelöscht werden.
    Wenn ihr beispielsweise in eurem Download-Ordner Dateien habt, die ihr nicht löschen wollt, solltet ihr die Option nicht anhaken oder zuvor die wichtigen Dateien aus dem Download-Ordner an einen anderen Ort kopieren.
  6. Klickt auf den „OK“-Button.
  7. Windows fragt euch daraufhin nochmal, ob ihr wirklich sicher seid – klickt hier dann auf „Dateien löschen“, um den Speicherplatz freizugeben.

Weitere Tipps zu Windows 10 findet ihr hier:

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Unsere 12 besten Tipps für Windows 10

Alte Programme deinstallieren

Über die Zeit sammeln sich ungenutzte Programmleichen auf dem Computer, die ebenfalls unnötig Speicherplatz kosten. Einfach nur die Verknüpfung zu einem Programm auf dem Desktop zu löschen, reicht da leider nicht aus. Um Programme zu deinstallieren, die ihr nicht mehr braucht, geht ihr in Windows 10 wie folgt vor:

  1. Macht einen Rechtsklick auf den Start-Button (oder drückt Win-Taste + X) und klickt auf „Apps und Features“.
  2. Hier findet ihr eine Auflistung aller manuell und über den Microsoft Store installierten Programme, Spiele und anderen Anwendungen.
  3. Klickt das entsprechende Programm an, welches ihr nicht mehr benötigt und klickt dann auf den Button „Deinstallieren“.
  4. Je nach Programm folgt nun ein Deinstallations-Assistent, den ihr durchlaufen müsst. Folgt einfach den Bildschirmanweisungen.
Windows 10: Programme deinstallieren – Anleitung

PC aufräumen: Autostart säubern

Habt ihr überflüssigen Software-Ballast von der Festplatte entfernt, solltet ihr euch darüber hinaus den Autostart ansehen. Programme die hier zu finden sind, starten automatisch bei jedem Systemstart und laufen dann die ganze Zeit im Hintergrund, wenn ihr sie nicht manuell beendet. Leider sind viele Entwickler der Meinung, den Autostart für ihr Programm standardmäßig bei der Installation zu aktivieren, was den PC unnötig belastet. Deshalb sollten nur Programme automatisch starten, die ihr auch wirklich bei jedem Start benötigt – alle anderen Anwendungen können dann gestartet werden, wenn sie gebraucht werden.

    1. Macht einen Rechtsklick auf den Start-Button (oder drückt Win-Taste + X) und klickt auf „Apps und Features“.
    2. Wählt den Menüpunkt „Autostart“ aus.
    3. Stellt hier alle Programme auf „Aus“, die ihr nicht bei jedem Systemstart benötigt.
Beispiel: Anti-Viren-Programme, Anwendungen der Sound- oder Grafikkarte und Cloud-Dienste, die ihr jederzeit nutzt, sollten eingeschaltet bleiben. Musik-Player, Chat-Dienste und Updater für selten verwendete Software können ausgeschaltet werden.
Windows 10: Autostart Programme

Doppelte Dateien finden & löschen

Wenn ihr nicht von Anfang an eine gute Struktur für eure Dateien aufbaut, kann es schnell vorkommen, dass man dieselben Fotos, Videos, Dokumente und andere Dateien gleich doppelt und dreifach auf der Festplatte sichert. Das frisst natürlich unnötigen Speicherplatz.

Zum Glück gibt es hier spezielle Software wie beispielsweise das Open-Source-Projekt „dupeGuru“. Mit diesem könnt ihr Ordner und ganze Festplatten nach Duplikaten durchsuchen. Das Programm sucht dabei nicht nur nach exakten Kopien, sondern auch nach gleichen Bildern, die zum Beispiel unterschiedlich groß sind.

Hinweis: Bei der Verwendung solcher Programme solltet ihr Vorsicht walten lassen. Nutzt sie nur für Dateien, die ihr selbst angelegt habt – beispielsweise also eure Foto-Sammlung. Wenn ihr einfach die Systemplatte durchsucht, findet ihr natürlich einige doppelte Programmdateien – die das System oder bestimmte Anwendungen benötigen. Wenn ihr hier wild Dateien löscht, kann es schnell passieren, dass bestimmte Programme oder gar euer ganzes System bald nicht mehr stabil laufen!

Open-Source vs. kommerzielle Software – was nutzt ihr?

Die Open-Source-Community bietet für nahezu jedes kommerziell erfolgreiche Programm eine freie Alternative an. Egal, ob ihr dem Ideal von Open-Source folgt oder einfach nur gern eure Software kostenfrei bezieht: Wir haben in dieser Umfrage die großen kommerziellen Programme gegen ihr jeweiliges freies Pendant gestellt und wollen euch fragen, was ihr nutzt und/oder bevorzugt.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.