PS5: Controller – Alle geleakten Bilder und Infos zum neuen DualShock 5

Alexander Gehlsdorf 1

Sony hat nicht nur verraten, wann die PlayStation 5 endlich erscheinen wird, sondern auch erste Informationen über den neuen Controller der Konsole bekannt gegeben. Außerdem wurden erste Bilder des Controllers geleakt. Wir erklären euch, welche Neuerungen euch erwarten.

Neben der eigentlichen Konsole ist das wichtigste Bestandteil der kommenden PlayStation 5 wohl der neue Controller. Schließlich ließen sich ohne GamePad die zukünftigen Spiele wohl kaum genießen. Zwar müsst ihr euch noch bis Weihnachten 2020 gedulden, um den Controller selbst in den Händen halten zu dürfen, einige erste Informationen gibt es aber schon jetzt.

So sieht der neue Controller aus

Wie der neue PS5-Controller – vermutlich der DualShock 5, auch wenn Sony das noch nicht bestätigt hat – aussehen wird und in welcher Art und Weise er sich vom Vorgänger DualShock 4 unterscheidet, darauf lässt nicht nur ein japanisches Patent schließen, sondern auch ein mittlerweile geleaktes Foto. Auf diesem ist der neue Controller bereits zu sehen, auf seine Funktionen lässt das Bild jedoch kaum Rückschlüsse zu. Deutlich mehr Informationen verrät hingegen das Patent.

Das Patent deckt sich mit einem Artikel zum Controller, der im Oktober bei der Seite Wired erschien. Dort wird der Controller als „erschreckend ähnlich zum DualShock 4 der PS4“ beschrieben. Und tatsächlich: Das nun veröffentliche Patent zeigt einen Controller, der auf den ersten Blick nur über geringfügige Änderungen verfügt.

Zu den Highlights des Patents gehören vor allem ein eingebautes Mikrofon. Außerdem verfügt der Controller über leicht größere, „anpassungsfähige“ Trigger, die wesentlich feinfühliger auf eure Bewegungen reagieren. Hinzu kommen kleinere Sticks und einen USB-Anschluss. Die vom DualShock 4 bekannte Lichtleiste fehlt hingegen. Ob das Patent letztlich wirklich umgesetzt wird oder ob Sony noch andere Entwürfe in der Hinterhand hält, lässt sich bislang noch nicht absehen. Durch den oben genannten Artikel von Wired gilt es aber zumindest als wahrscheinlich, dass das Patent tatsächlich den Controller zeigt, den Sony der PS5 beilegen wird.

Wie heißt der Controller der PlayStation 5?

Zwar ist diese Information noch nicht offiziell von Sony bestätigt worden, dennoch ist es sehr wahrscheinlich, dass der Controller der PS5 schlicht den Namen Dualshock 5 tragen wird.

Der Dualshock 4-Controller ist in vielen neuen Farben auf Amazon erhältlich*

Der Grund dafür: Anders als die Konkurrenten von Microsoft, die die Xbox stets auf kreative Art und Weise neu benennen, hat sich Sony dafür entschieden, die PlayStation und den dazu gehörenden Dualshock-Controller ganz konventionell durchzunummerieren. Da die Konsole selbst offiziell den Namen PlayStation 5 trägt, wird diese schlichte Nummerierung mit hoher Wahrscheinlichkeit auch im Falle des Controllers zutreffen.

Ob du Spiele der PlayStation 4 auch auf der PS5 spielbar sein werden, ist bislang übrigens noch nicht offiziell bestätigt. Dennoch deutet derzeit viel auf eine Abwärtskompatibilität der Konsole hin.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Das sind die besten Tipps für deinen PS4-Controller

Diese Features besitzt der Controller der PlayStation 5

Wie das Magazin WIRED berichtet, wird der Controller der PlayStation 5 durch ein USB-C Kabel mit Strom versorgt werden. Außerdem sind bereits zwei brandneue Funktionen des Controllers bestätigt worden.

  • Haptisches Feedback – Anstelle des bekannten Rumble-Features, wird der PS5-Controller deutlich komplexere Signale senden können. Es wird sich also merklich anders anfühlen, ob du in FIFA einen anderen Spieler anrempelst, oder in einem Rennspiel mit Höchstgeschwindigkeit gegen eine Wand fährst.
  • Adaptive Trigger – Entwickler können in Zukunft den Widerstand der L2- und R2-Trigger manuell einstellen, sodass es eine merklich andere Erfahrungen sein wird den Abzug einer Pistole zu drücken, oder aber einen schweren Jagdbogen zu spannen.

Cloud-Gaming

Die niederländische Webseite Tectastic hat ein Patent ausgegraben, welches auf eine mögliche Cloud-Gaming-Funktion des PS5-Controllers hindeutet. Cloud Gaming liegt gerade sehr im Trend. Es wäre sehr verwunderlich, wenn Sony dieses neue Marktsegment kampflos einem Konkurrenten wie dem Projekt Google Stadia überlassen würde. Doch wie soll das Ganze funktionieren? Der Controller kann sich via Internet mit einem Server verbinden, welcher wiederum mit einer Konsole in Verbindung steht. Einfach gesprochen: Der Controller sendet seine Befehle über Online-Kommunikation an (s)eine Konsole. Diese streamt dann das zugehörige Gameplay auf einen Bildschirm, der mit dem selben Netzwerk wie der Controller verbunden ist. Ein Beispiel:

Das ist Horst (U1). Horst spielt gerne auf seiner PS5 den Treppen-Simulator. Seine Freunde sind neidisch, dass er so ein tolles Spiel hat und wollen gerne mitspielen. Aber dafür gibt es eine einfache Lösung: Horst wird zum Host.

Jetzt können seine Freunde von ihrem Wohnzimmer aus mit Horst zusammen den Treppen-Simulator spielen, obwohl sie keine Konsole haben. Alle Rechenprozesse laufen über die Konsole von Horst, dem Host.

Das Patent gibt leider keine Auskunft darüber, ob man seine Konsole nur für ein Spiel gleichzeitig teilen kann. Es wäre interessant zu wissen, ob es möglich sein wird, Uncharted zu spielen, während der Bruder im Nebenzimmer die selbe Konsole für Battlefield nutzt. Aber auch für den alleinigen Gebrauch könnte das Feature sehr interessant sein. Wenn ihr in mehreren Räumen eurer Wohnung einen Fernseher stehen habt, auf dem ihr gern spielen wollt, dann blieben euch bisher zwei Möglichkeiten. Entweder ihr stellt die Konsole immer dort hin, wo ihr sie gerade braucht, oder ihr spannt ein HDMI-Kabel quer durch eure Wohnung. Mit dem Cloud-Controller bräuchtet ihr (nur) an jedem Ort einen Internet-fähigen Fernseher. Ob das den Preis des Controllers in die Höhe treiben wird? Vielleicht bietet Sony ja auch einen Cloud-fähiges und ein „normales“ Modell an. Wir halten euch auf dem Laufenden! 

Über den Preis sowie das Aussehen des PS5-Controllers liegen bislang noch keine offiziellen Informationen vor.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung