Wenn ihr von Spam oder unangemessenen Nachrichten bei Signal genervt werdet, könnt ihr Nutzer und Gruppen im Messenger blockieren. GIGA erklärt, wie das funktioniert.

 
Signal
Facts 

Habt ihr jemanden blockiert, erhaltet ihr keine Nachrichten mehr von dem Nutzer und könnt von ihm nicht mehr über den Messenger angerufen werden.

Signal: Nutzer blockieren

So sperrt ihr andere Nutzer für euch bei Signal:

  1. Öffnet den Signal-Messenger.
  2. Steuert den Chatverlauf mit dem entsprechenden Nutzer an.
  3. Drückt ganz oben auf den Nutzernamen oder die Telefonnummer.
  4. Danach könnt ihr die Option zum „Blockieren“ auswählen.
  5. Bestätigt den Vorgang mit „OK“.
  6. Im Chatfenster informiert euch nun eine entsprechende Meldung, dass der Nutzer bei euch blockiert ist.

Auf diesem Weg könnt ihr nicht nur Kontakte blockieren, sondern auch Gruppen. Ihr verlasst dann den Gruppenchat automatisch. Auch unbekannte Signal-Nutzer, bei denen ihr nur die Handynummer seht, lassen sich so sperren, damit ihr keine Nachrichten von den anonymen Teilnehmern mehr erhaltet.

TECH.tipp: WhatsApp-Alternativen Abonniere uns
auf YouTube

Wie erfährt man, ob man bei Signal blockiert ist?

In den Einstellungen findet ihr im Abschnitt „Datenschutz“ die Option „Blockierte Nutzer“. Hier könnt ihr sehen, wen ihr bereits in der Vergangenheit blockiert habt und die Sperre gegebenenfalls zurücknehmen. In der Vergangenheit verschickte Nachrichten werden aber nicht nachträglich zugestellt.

Andere Nutzer bekommen keine Benachrichtigung darüber, dass sie blockiert wurden. Man kann also nicht einfach herausfinden, ob man auf die Blockliste gesetzt wurde. Ein gesperrter Nutzer kann euch weiterhin anschreiben. Ihr erhaltet die Nachrichten nicht, für den Absender sieht die Nachricht aber aus, als wäre sie ganz normal zugestellt. Lediglich anhand dieser Anzeichen kann man erkennen, ob man blockiert wurde:

  • Man sieht kein Profilbild mehr.
  • Man sieht keine Profilinformationen mehr.
  • Man bekommt keine Antwort mehr.
  • Videoanrufe funktionieren bei diesem Nutzer nicht mehr.

WhatsApp: Kennt ihr die Bedeutung dieser Emojis?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.