Der Markt für den Medienkonsum ist reich an Möglichkeiten. Besonders der Empfang von linearen Medien wie dem Fernsehen erfreut sich an zahlreichen Möglichkeiten. In diesem Artikel erklären wir euch, wie das Kabelfernsehen funktioniert

Kabelfernsehen wird mit Hilfe von koaxialen Datenkabeln von einer zentralen Vermittlungsstelle aus übertragen. Übertragen werden Signale, die beim Kunden von einem Endgerät, wie beispielsweise einem Fernseher, interpretiert, umgewandelt und in Videos mit Tönen wiedergegeben werden. Die Übertragung findet mit einer Norm statt. Beim Kauf eines neuen Fernsehers, könnt ihr diese Norm häufig im Datenblatt des Gerätes aufgelistet vorfinden: DVB-C.

Das Koaxialkabel gelangt von außen zu eurem Haus oder eurer Wohnung und landet schließlich in einer Verteilerdose in der Wand, wo ihr eure Geräte anschließen könnt. Über die Dose selbst könnt ihr theoretisch drei Signale emfpangen:

  1. Rundfunk (weibliche Antennenbuchse)
  2. Internet und Telefon mit VoIP (mittlere Buchse)
  3. Fernsehen (männliche Antennenbuchse)

So könnt ihr mit eurem Tablet oder Handy fernsehen:

Was kann der Kabelanschluss noch? – Bidirektionale Netze

Neben dem klassischen linearen Mediengenuss kann man mit Hilfe von modernen bidirektionalen Kabelnetzen einen Rückkanal nutzen, um Daten zu senden. Mit anderen Worten: Breitband-Internet ist mit Kabelnetzen möglich. Die bidirektionalen Netze werden immer weiter ausgebaut und alte Netze nachgerüstet. Die Verfügbarkeit von Kabelanschlüssen könnt ihr bei den verschiedenen Anbietern online prüfen. Wir haben für einige Anbieter eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erstellt:

Warum muss ich für Kabelfernsehen Geld bezahlen?

Anders als beim Satellitenfernsehen oder bei DVB-T, das über Antennenfunk übertragen wird, werden beim Kabelfernsehen die Kabel der Anbieter für die Nutzung gemietet. Es wird ebenfalls für das oftmals größere Produkt (Sender) bezahlt, sowie für die Wartungen und Beseitigungen bei einer Störung durch Techniker. Kabelfernsehen ist außerdem wetterbeständig, ein Vorteil, den Satelliten oder DVB-T leider nicht bieten können. Bei Sturm kann es bei Letzteren zu Störungen des Empfangs kommen.