Durch die Erhitzung des Spülwassers in der Spülmaschine bei jedem Waschgang kann es schnell zu Kalkablagerungen kommen. Aus diesem Grund solltet ihr regelmäßig die Spülmaschine entkalken. Wir erklären euch hier, wie das geht. 

Wieso sollte man überhaut die Spülmaschine entkalken? Mit der Zeit ist es unumgänglich, dass in der Spülmaschine Kalkablagerungen entstehen. Dies hat vor allem etwas mit dem erhitzen Spülwasser zu tun, welches nötig ist, um das Geschirr optimal zu reinigen.

Wenn ihr eure Spülmaschine nicht regelmäßig entkalkt, dann kann dies nicht nur zu einer vermehrten Bildung von Keimen und Pilzen führen, sondern zugleich auch die Langlebigkeit der Spülmaschine beeinträchtigen. Der Kalk kann die Funktionstüchtigkeit von beweglichen Teilen (zum Beispiel den Spritzarmen oder der Pumpe) beeinträchtigen und diese vielleicht sogar beschädigen.

Wie oft solltet ihr entkalken?

Wenn ihr euch nicht sicher seid, wann wieder eine Entkalkung notwendig ist, empfehlen wir, dass ihr euch den Heizstab in der Spülmaschine anschaut. Hier lässt sich der Kalk finden, sodass ihr sehen könnt, wie stark die Spülmaschine bereits betroffen ist. Generell gilt allerdings, dass ihr mindestens einmal im Jahr die Spülmaschine entkalken solltet. Tatsache ist, je öfter ihr die Spülmaschine reinigt, desto länger lebt diese. Ihr könnt die Spülmaschine demnach nicht zu oft entkalken.

Das Putzen ist euch zu aufwendig? In diesen Spielen könnt ihr kochen, ohne abwaschen zu müssen:

Wie oft ihr die Spülmaschine entkalken solltet, hat auch etwas mit dem Kalkgehalt eures Wassers zu tun. Hartes Wasser enthält mehr Kalk, sodass ihr hier die Spülmaschine öfter entkalken solltet.

Spülmaschine entkalken - Schritt für Schritt

Um die Spülmaschine zu entkalken, sollte sich kein Besteck und Geschirr in der Spülmaschine befinden.

  • Reinigt die Gummidichtungen, Sprüharme und den Spüleinsatz manuell mit einem Schwamm und ein wenig (saurem) Reinigungsmittel
  • Nutzt entweder ein spezielles Entkalkungsmittel oder macht es selber mit Essig und Zitronensäure
  • Dafür solltet ihr 2 Tassen Essig und zwei Tassen Zitronensäure in das Pulverfach geben
  • Stellt die Spülmaschine an und lasst diese möglichst heiß durchlaufen

Damit der Essiggeruch schnell verfliegt, solltet ihr die Spülmaschine erst wieder öffnen, wenn sie ein wenig abgekühlt ist. Außerdem empfehlen wir euch, gleichzeitig die Küche gut durchzulüften.