Wärmeleitpaste auftragen – so gehts!

Jan Hoffmann

Es gibt viele Methoden, Wärmeleitpaste aufzutragen. Wie ihr die Wärmeleitpaste optimal auftragen könnt, worauf ihr dabei achten müsst und zu welcher Wärmeleitpaste ihr greifen solltet, erfahrt ihr hier.

Die Anzahl der Möglichkeiten die Wärmleitpaste aufzutragen ist fast ebenso zahlreich wie die Meinungen, die zu diesem durchaus sehr umstrittenen und heiklen Thema existieren. „Richtig“ oder „falsch“ gibt es beim Auftragen der Wärmeleitpaste aber eigentlich nicht, sofern die Hardware dabei keinen Schaden nimmt. Jede Methode, bei der das gewünschte Ergebnis erzielt wird, ist in Ordnung. Allerdings solltet ihr euch, bevor ihr zur Tat schreitet, einige Grundregeln aneignen. Denn wird beim Auftragen etwas falsch gemacht, kann im schlimmsten Fall die CPU überhitzen und Schaden nehmen. Da der Prozessor meist zu den teuersten Komponenten in einem Computer gehört, sollte man sich deshalb vorab informieren.

  • Die Wärmeleitpaste sollte das Hitzeleitblech möglichst flächig und gleichmäßig bedecken.
  • Außerdem sollte die Wärmeleitpaste nur zwischen Kühler und Prozessor verteilt werden und auf gar keinen Fall auf das Mainboard oder andere Komponenten gelangen.
  • Vorsicht: Wärmeleitpasten weisen eine unterschiedliche Konsistenz auf. Im Normalfall sind weiße Pasten (Silikon-Basis) flüssiger als dunkelgraue Pasten mit erhöhtem Metall-Anteil.
Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Top-10-CPUs: Die aktuell beliebtesten PC-Prozessoren in Deutschland

Wärmeleitpaste richtig auftragen

Schritt 1: Zunächst einmal solltet ihr das CPU-Hitzeleitblech sowie den Kühlerboden frei von Staub und anderen Verunreinigungen bekommen. Sollte der CPU bereits im Einsatz gewesen sein, müsst ihr die eingetrockneten Rückstände der alten Wärmleitpaste selbstverständlich entfernen.

Wärmeleitpasten bei Amazon bestellen*

Schritt 2: Nachdem ihr den CPU gereinigt habt, könnt ihr nun damit beginnen, die Wärmleitpaste aufzutragen. Getreu dem Motto „Weniger ist mehr“ solltet ihr dabei nur eine geringe Menge Wärmleitpaste auftragen. Mittels Spachtel oder einer Plastikkarte sollte man die Paste so verteilen, dass am Ende nur ein hauchdünner Film auf der CPU liegt. Solltet ihr zu viel Wärmleitpaste verwenden, besteht die Gefahr, dass diese bei der Montage der CPU hinausgedrückt wird oder die CPU nicht durchgehend bedeckt. Nehmt euch für diesen Schritt also ruhig etwas mehr Zeit.

Tutorial: Wärmeleitpaste auftragen.

Viele Nutzer schwören beim Auftragen der Wärmleitpaste darauf, in der Mitte der CPU einen Tropfen der Wärmleitpaste zu platzieren, der sich durch den Druck des Kühlers automatisch verteilt. Das hat den Vorteil, dass es nicht zu einer Bläschenbildung kommt, allerdings ist dann oftmals nur die Mitte der CPU mit der Wärmleitpaste abgedeckt. Außerdem ist es schwieriger die notwendige Menge der benötigten Leitpaste einzuschätzen. Welche Methode für euch die Beste ist, müsst ihr wohl oder übel selbst herausfinden. 

Warmeleitpaste-auftragen

Was ist Wärmeleitpaste?

Wärmeleitpaste ist eine meist sehr flüssige Paste, welche die Wärmeübertragung zwischen zwei Objekten, z.B. einem Mikrochip und einem Kühlkörper, verbessert. In der IT wird Wärmeleitpaste in der Regel in Verbindung mit kleinen zu kühlenden Komponenten, wie beispielsweise Prozessoren, eingesetzt, um den Wärmeübergang der Komponente zum Kühlkörper oder Lüfter zu verbessern. Dies ist vor allem dann bedeutsam, wenn die Komponente, das gekühlt werden soll, eine große thermische Verlustleistung aufweist.

Weitere Artikel zum Thema

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung