Alphabet bleibt auf Erfolgskurs: Im abgelaufenen dritten Quartal 2016 konnte Googles neugeschaffener Mutterkonzern erstmals die Marke von 5 Milliarden US-Dollar Gewinn knacken. Verantwortlich für die guten Zahlen ist einmal mehr das Geschäft mit Onlinewerbung. 

 

Alphabet Inc.: Googles neuer Mutterkonzern

Facts 

Im Zeitraum zwischen Juli und September 2016 konnte der Konzern seinen Umsatz um 20 Prozent auf ingesamt 22,45 Milliarden US-Dollar steigern, wie Alphabet nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Gewinn schnellte sogar um 27 Prozent in die Höhe: 5,06 Milliarden US-Dollar hat das Unternehmen, das seit Oktober 2015 offiziell der Mutterkonzern von Google ist, in Q3/2016 verdient. Pro Aktie macht das ein Gewinn von 7,25 US-Dollar.

Zum Vergleich: Im Vorjahreszeitraum betrug der Gewinn noch 3,98 Milliarden US-Dollar beziehungsweise 5,73 US-Dollar je Aktie.

Das Geschäft mit Onlinewerbung ist nach wie vor die Haupteinnahmequelle von Alphabet und hat zum Gesamtumsatz im dritten Quartal 2016 satte 19,8 Milliarden US-Dollar beigetragen. Am meisten wird mit Anzeigen im Umfeld der Internetsuche verdient, aber auch die Einnahmen durch YouTube und neue Werbeformate auf Mobilgeräten steigen.

Abhängig von Onlinewerbung

Wie abhängig Alphabet von der Onlinewerbung ist, zeigt sich auch beim Blick auf die anderen Geschäftsfelder. Im dritten Quartal 2016 wurden hier 197 Millionen US-Dollar eingenommen. Gleichzeitig gab es aber einen operativen Verlust von 865 Millionen US-Dollar.

Zwar gab es hier eine Verbesserung im Vergleich zum Verlust des Vorjahresquartals in Höhe von 980 Millionen US-Dollar – Alphabet hat aber wohl noch einen langen Weg vor sich, um nicht mehr auf Gedeih und Verderb von der Onlinewerbung abhängig zu sein.

Quelle: Alphabet, via t3n, Golem

Google Pixel mit Vertrag bei der Telekom

Video: Google und Alphabet Inc. – alles, was ihr wissen müsst

Alles, was ihr wissen müsst über ... Google und Alphabet Inc.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.