Amazon-App nutzt jetzt iPhone-Kamera zur Produkt-Suche

Sven Kaulfuss 1

Das neueste Update der iOS-App von Amazon integriert eine interessante und bisher unbekannte Funktion: Für die Artikelsuche setzt der Händler künftig auf ein Bilderkennungssystem unter Zuhilfenahme der Kamera des iPhones.

Amazon-App nutzt jetzt iPhone-Kamera zur Produkt-Suche

Die Erkennung eines Barcodes gehört heute zu den leichtesten Übungen des iPhones. Bereits 2010 integrierte diese Option für die Produktsuche in die eigene App. Mit der aktuellen Version 3.2.1 stellt Amazon ein weiterentwickeltes Feature vor: „Flow“.

Nunmehr genügt es, die Kamera einfach auf ein Produkt zu halten – DVD, Blu-ray, Buch, Spiele oder auch auf Lebensmittelverpackungen. Die App erfasst das Bild und sendet es in Echtzeit zum Amazon-Server. Im Anschluss analysiert ein Bilderkennungssystem die Daten. Bei einer Übereinstimmung bestimmter Merkmale präsentiert die App ein positives Suchergebnis – der Kunde kann zuschlagen und kaufen. Ebenfalls integriert „Flow“ die Funktion des bisherigen Barcode-Scanners. Ergo: Der Preisvergleich im Offline-Handel wird zum Kinderspiel.

Amazon
Entwickler: Amazon
Preis: Kostenlos

Amazon „Flow“ hierzulande ausprobieren

Wie bei Amazon üblich, werden neue Funktionen nur sukzessiv in die einzelnen Länder-Shops verteilt. So steht „Flow“ für den noch nicht zur Verfügung. Dennoch können auch wir hierzulande das Bilderkennungssystem bereits ausprobieren. Wie gehen wir vor?

  • Wir öffnen die App und tippen auf den letzten Punkt des unteren Menüs – „Mehr“.
  • In der darauffolgenden Ansicht wählen wir „Land ändern“ und entscheiden uns für „United States“.
  • Danach öffnen wir den zweiten Menüpunkt „Search“.
  • Schon erblicken wir die neue Option „Flow“.

Jetzt halten wir das iPhone einfach frontal auf das gewünschte Produkt – fertig.

Bilderstrecke starten
29 Bilder
Rekordhitze in Deutschland: Diese 27 coolen Gadgets und Lifehacks brauchst du jetzt.

Wie gut funktioniert Amazon „Flow“?

Wir haben es getestet. Zu erkennen galt es einen Barcode, zwei Bücher und zwei DVDs. Bis auf eine DVD erkannte das System alle (US-)Produkte. Es gilt zu beachten: Das deutsche Cover sollte mehr oder weniger identisch zur US-Version sein. Andernfalls scheitert die Bilderkennung – logisch.

Via Cult of Mac.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung