Amazon Flow: Wie Amazon das Einkaufen weiter revolutionieren könnte (Kommentar)

Kamal Nicholas 8

Das Einkaufen ist heutzutage schon extrem bequem. Doch wenn es nach Amazon geht, soll das dank Amazon Flow in der Zukunft alles noch viel einfach werden.

Amazon Flow: Wie Amazon das Einkaufen weiter revolutionieren könnte (Kommentar)

Amazon Flow klingt wie der wahr gewordene Traum eines Shopaholics: In den USA ist die Funktion in die klassische Amazon App integriert, hat man diese installiert, kann man einfach ein begehrtes Produkt abfotografieren, Amazon Flow erkennt dann schnell, um was für ein Produkt es sich dabei handelt und verlinkt direkt zum entsprechenden Angebot auf der eigenen Shopping-Plattform.

Dadurch ist nicht mehr nur der Barcode eines Produktes nötig, sondern schon alleine das Produkt selbst genügt, um das Produkt dann auf Amazon ausfindig zu machen. Anfangs waren es nur CDs und DVDs,Videospiele und Bücher, nach und nach kommen aber immer mehr Produkte dazu. Wenn die ganze Sache sich gut weiterentwickelt, wird es in der Zukunft sicherlich auch einfach möglich sein, ein ausgepacktes Produkt zu fotografieren, um dieses dann direkt bei Amazon zu erwerben. So lautet auch die Vision des Unternehmens „Unserer Vision ist es, die App zu erweitern, bis sie alles in der Welt erkennt“, wie Sam Hall, seines Zeichens Chef der Mobilsparte bei Amazon im Gespräch mit dem Magazin Wired mitteilt.

In Deutschland ist Amazon Flow zwar noch nicht im Einsatz, allerdings ist das sicherlich nur eine Frage der Zeit. Hier ein Video, wie das ganze in der Praxis aussieht:

Bilderstrecke starten
29 Bilder
Rekordhitze in Deutschland: Diese 27 coolen Gadgets und Lifehacks brauchst du jetzt.

Eine Gefahr für den Einzelhandel?

Was zunächst vielleicht nur praktisch klingt, sollte ganz klar auch etwas kritisch hinterfragt werden. Maik Klotz von t3n etwa sieht einer solchen Möglichkeit eine große Gefahr für den Einzelhandel. Diese Einstellung kann ich zum Teil gut nachvollziehen.

Anstatt die Produkte dann in einem echten Laden zu kaufen, bestellt man die Sache lieber gleich im Internet, wo man sie bequem und wahrscheinlich günstiger nach Hause liefern kann. Wenn es dann auch noch möglich ist, dass Amazon die Produkte noch am gleichen Tag ins Eigenheim bringt, scheint das Horrorszenario für den Einzelhandel perfekt.

Das echte Erlebnis

Was man dabei aber nicht vergessen sollte ist, dass das „echte“ Einkaufen in einem Laden einfach ganz bestimmte Vorzüge hat, für die man unter Umständen auch gewillt ist, ein wenig mehr zu bezahlen. Zum Beispiel wäre da, dass man Klamotten auch gleich anprobieren, Fahrräder zur Probe fahren und sonstige Produkte haptisch erfassen kann.

Ich selbst habe bereits mehrfach Erfahrungen damit gemacht, wie ernüchternd es doch sein kann, neue Klamotten im Internet zu bestellen. Spätestens wenn diese dann bei einem Zuhause ankommen muss man feststellen, dass die Farben doch blasser, der Schnitt doch hässlicher und sowieso das ganze Produkt doch anders ist, als das im Internet angepriesene. Seitdem verzichte ich darauf weitgehend und kaufe lieber wieder „direkt“ ein.

Außerdem denke ich, dass für viele auch das Erlebnis des „Shoppens“ an sich zählt eine „Befriedigung“ die durch den Internet-Einkauf irgendwie ausbleibt, weil man immer auf das Neuerworbene warten muss. Und wenn man schon in einem Laden steht, in dem es ein begehrtes Produkt gibt, kann man dieses ja auch gleich kaufen, anstatt es erst mit einer App zu scannen und es sich dann nach Hause zu bestellen.

Einen weiteren Einfluss hat auch die geänderte Preispolitik vieler Unternehmen, die Käufern mittlerweile anbieten, ihre Priese für bestimmte Produkte denen von offiziellen online-Händlern anzugleichen.

Eine Chance für den Einzelhandel?

Meiner Meinung nach könnte eine App wie Amazon Flow auch eine große Chance für den Einzelhandel darstellen, denn einen weiteren Vorteil hat dieser (noch) gegenüber den Internetshops: Es gibt dort echte Personen, die mit echten Ratschlägen und gutem Wissen dem Käufer bei seiner Entscheidung helfen können. Vorausgesetzt ist natürlich, dass die Verkäufer diese Qualitäten mit sich bringen. Aber wenn in Deutschland die Einstellung „Der Kunde ist König“ etwas mehr an Bedeutung gewinnen würde (was in den USA selbstverständlich ist) wird es für eine App wie Amazon Flow sicherlich nicht ganz so leicht, das Shopping-Erlebnis zu revolutionieren.

Übrigens: Kollege Sven aus dem APPLE-Bereich hat sich die App auch schon mal etwas näher angesehen.

Quelle: t3n

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung