Amazon: Kindle Fire und Kindle Fire HD jetzt in Deutschland verfügbar

Amir Tamannai 1

Lange hat es gedauert, aber ab heute können die Amazon-Tablets auf Android-Basis, Kindle Fire sowie Kindle Fire HD, ebenso wie der eReader Kindle Paperwhite, auch hierzulande direkt beim Versandriesen geordert werden. Die Preise liegen zwischen 159 Euro und 249 Euro. Von den in das System implementierten Werbeeinblendungen kann man sich für 15 Euro direkt bei der Bestellung „freikaufen“.

Amazon: Kindle Fire und Kindle Fire HD jetzt in Deutschland verfügbar

Kollege Frank hatte den neue Kindle Fire HD jüngst ausgiebig getestet; im Fazit gab es durchaus Licht, aber auch viel Schatten: wertige Verarbeitung, gutes Display und ein HDMI-Ausgang stehen der zuweilen mittelmäßigen Performance, dem von Amazon bis zur Unkenntlichkeit veränderten Android-OS und dem Fehlen diverser Konnektivitäts-Standards gegenüber. Und auch wenn das Kindle Fire HD somit aus unserer Sicht keine ernsthafte Alternative zum Nexus 7 darstellt, ist es mit 199 Euro für die 16 GB-Version respektive 249 Euro für die 32 GB-Variante zumindest preislich ziemlich attraktiv. Darin taktet ein TI OMAP 4460-SoC mit 1,2 GHz, der von 1 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird.

Ab sofort können beide Modelle hierzulande ; die lästigen, von Amazon euphemistisch „Spezialangebote“ genannten Werbeeinblendungen, die auf dem Gerät vorinstalliert sind, lassen sich direkt bei der Bestellung per Auswahlkasten und gegen Zahlung von zusätzlichen 15 Euro deaktivieren. Das gilt auch für den „neuen“ Kindle Fire ohne HD, das quasi eine leicht verbesserte Version des schon etwas betagteren, gleichnamigen ersten Amazon-Tablets von 2011 darstellt, welche ja hierzulande nie in den Verkauf gekommen ist.

Den normalen Kindle Fire gibt es für noch günstigere , dafür werkelt im Inneren aber auch „nur“ ein etwas schwächerer TI OMAP 4430 Dual Core-Prozessor mit 1,2 GHz, der Speicher ist auf 8 GB begrenzt und das 7 Zoll-Display löst nur mit 1024 x 600 Pixeln auf — die Preisersparnis von 40 Euro gegenüber dem kleinsten HD-Modell rechtfertigt diese Defizite aus unserer Sicht aber nicht.

Läuft zwar nicht mit Android, sei der Vollständigkeit halber aber auch noch erwähnt: Amazons neuester eReader Paperwhite darf ab sofort ebenfalls geordert werden und zwar für . Aufgrund der hohen Zahl an Vorbestellungen kann das Gerät aber erst am 17. Dezember geliefert werden.

Allen Geräten gemeinsam ist übrigens, dass mit ihnen ab Ende Oktober die Kindle-Leihbücherei genutzt werden kann; ein Feature, das der Kindle-Android-App leider vorenthalten bleibt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung