Amazon verkauft kurzzeitig raubkopierte Spiele zum Schnäppchenpreis

Alexander Gehlsdorf

Wer in den vergangen Tagen nach Schnäppchen auf Amazon gesucht hat, konnte dabei durchaus in der Falle von Raubkopieren landen.

Frostpunk: 11 Fakten zum Spiel - Features Trailer.
Eigentlich sind für das Survival-Aufbauspiel Frostpunk auf Steam gerade einmal 29,99 Euro fällig. Ein durchaus günstiger Preis also. Am vergangenen Wochenende wurde das Spiel jedoch für schlappe 2,99 Dollar auf Amazon angeboten.

Was es mit dem überraschen günstigen Angebot auf sich hat, wurde noch am selben Tag auf Reddit diskutiert, bis ein Nutzer schließlich den Selbstversuch wagte. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem dubiosen Angebot um Software-Piraterie.

Ich habe mich entschieden, drei Dollar zu bezahlen um Detektiv zu spielen. Es ist Piraterie. Jemand hat die GOG-Version des Spiels genommen, sie mit einem eigenen Installer der ‚Ace Media Group LCC‘ neu verpackt und bei Amazon zum Verkauf angeboten. Der Installer sieht einigermaßen echt aus aber der Un-Installer funktioniert nicht. Außerdem befinden sich GOG-spezifische Metadaten und Galaxy64.dll im Installations-Verzeichnis.

Neben Frostpunk wurden außerdem Surviving Mars für lediglich 3,99 Dollar angeboten — ebenfalls eine Falle der Raubkopierer. Über den offiziellen Twitter-Kanal warnten die Entwickler vor dem Angebot und wiesen darauf hin, dass sie in Zukunft selbst auf legitime Deals hinweisen werden.

Nicht jedes Schnäppchen auf Amazon ist automatisch eine Falle. Son sicherst du dir stets die günstigsten Angebote:

Bilderstrecke starten(19 Bilder)
Einkaufen bei Amazon: Diese 18 Tricks muss jeder kennen

Es ist nicht das erste Mal, dass auf Amazon mit Raubkopien gehandelt wurde. Bereits im Oktober 2017 wurde das 19,99 Euro Spiel Lords of Xulima auf Amazon für 1,99 Dollar angeboten. Als Entwickler Numantian Games die Urheberrechtsverletzung jedoch an Amazon meldete, stellte sich der Online-Händler quer und verlangte zahlreiche Dokumente, um die Forderung zu belegen. Piraten haben es auf Amazon also offenbar leichter als die rechtmäßigen Lizenz-Inhaber.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung