Skandal im Online-Warenhaus: Auf der Suche nach adäquatem Apple-Wandschmuck entdeckte der Onlinebeauftragte für besonders sensible Themen (meine Wenigkeit) eine Überraschung der „heißen“ Art. Vorsicht: Dieser Artikel ist nicht FSK-geprüft.

 

Amazon

Facts 

Wer erinnert sich nicht voller Wehmut an die legendäre Apple-Werbekampagne „Think different. Der Kult-Hersteller schmückte sich damals mit den Konterfeis diverser Querdenker und Revoluzzer. Originale Poster aus der Zeit sind rar gesät, hier und da aber als „Nachdruck“ unter anderem im größten Online-Warenhaus Amazon zu bekommen.

Gesucht: Think different. Gefunden: Porno!

Wer danach sucht, findet bei Amazon auch die Variante der Gesangs-Legende Maria Callas. Beim Klick auf den Artikel erlebe ich jedoch eine Überraschung. Mich erwartet nicht etwa die Großansicht besagten Posters, sondern vielmehr das Cover eines Pornos – „Schwänzlein“ und Co sind unverfälscht zu erkennen. Aus Rücksicht auf unsere jüngere Zielgruppe findet man bei GIGA APPLE nur eine stark verfremdete Form.

Der "Porno-Bug": Bei uns nur verpixelt zu sehen, unzensiert bei Amazon.

Da muss den Kollegen bei Amazon bei der Durchsicht des Bildmaterials ein kleiner Fehler unterlaufen sein. Normalerweise werden auch Kundenbilder nicht ohne Freigabe einfach so veröffentlicht. Glaubt man dem Datumsstempel des Bildes, dürfte dieser Porno-Bug schon seit geraumer Zeit sein Unwesen treiben.

Übrigens: Das nette Bildchen sieht man nur in der Desktop-Ansicht der Website – mobil und in der App tritt das Phänomen nicht auf.

Unterm Strich: Jeff Bezos übernehmen sie!

Update vom 28.11.2013: Es scheint, Amazon liest mit. Das Porno-Cover wurde zwischenzeitlich ausgetauscht, der Bug ist behoben.

*Normalerweise ist die Artikelserie „Betthupferl“ Kollege Sebastian Trepesch vorbehalten – „Kaules Bettmümpfeli“ eine Ausnahme. Apropos: Die Verwendung des schweizerischen Idioms erklärt sich durch Kaules Heimat der Sächsischen Schweiz ;-).

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.