AMD Bristol Ridge: Sieben Desktop-APUs und eine -CPU veröffentlicht

Peter Hryciuk 2

AMD schickt seine neuen „Bristol Ridge“-Prozessoren ins Rennen und hat insgesamt acht neue Chips veröffentlicht, die bereits in Kürze in ersten PCs von HP und Lenovo verbaut werden. Die neuen Prozessoren sind effizienter und unterstützen neuste Technologien – haben auch auch einen entscheidenden Nachteil.

AMD Bristol Ridge: Sieben Desktop-APUs und eine -CPU veröffentlicht

AMD Bristol Ridge: 7. Generation von Desktop-Prozessoren

Nachdem Intel seine Prozessoren der 7. Generation in neuen Geräten auf den Markt gebracht hat, folgt nun auch AMD mit ersten „Bristol Ridge“-Chips. Laut der offiziellen Pressemitteilung werden zunächst HP und Lenovo PCs damit auf den Markt bringen, weitere Hersteller und der normale Verkauf folgen erst später. Das Unternehmen bietet insgesamt acht Prozessoren an, die sich in verschiedenen Leistungsbereichen bewegen. Sieben der Prozessoren sind APUs mit integrierter Grafikeinheit und eine reine CPU. Drei der sieben APUs kommen zudem mit dem Kürzel „E“ und verbrauchen maximal 35 Watt. Die anderen Chips kommen auf einen TDP von 65 Watt.

Technische Daten im Überblick

 Prozessor  Kerne  Takt (Basis / Boost)  Grafikchip  GPU-Takt  TDP
 A12-9800  4  3,8 / 4,2 GHz  Radeon R7  1.108 MHz  65 W
 A12-9800E  4  3,1 / 3,8 GHz  Radeon R7  900 MHz  35 W
 A10-9700  4  3,5 / 3,8 GHz  Radeon R7  1.029 MHz  65 W
 A10-9700E  4  3,0 / 3,5 Ghz  Radeon R7  847 MHz  35 W
 A8-9600  4  3,1 / 3,4 GHz  Radeon R7  900 MHz  65 W
 Athlon X4 950  4  3,5 / 3,8 GHz  –  –  65 W
 A6-9500  2  3,5 / 3,8 GHz  Radeon R5  1.029 MHz  65 W
 A6-9500E  2  3,0 / 3,4 GHz  Radeon R5  800 MHz  35 W

Alle neuen „Bristol Ridge“-Prozessoren setzen den Sockel AM4 voraus und arbeiten auch nur mit DDR4-Arbeitsspeicher. Die neuen Prozessoren sind effizienter und schneller. Die verbaute GPU leistet durch die höheren Taktraten mehr, obwohl AMD die neuen Chips auf den Folien der Präsentation nur mit Intel-Prozessoren der 6. Generation verglichen hat. Ein direkter Vergleich mit der 7. Generation war durch das Nichtvorhandensein der Prozessoren nicht möglich. Da werden spätere Tests folgen müssen.

Die neuen APUs von AMD unterstützten natürlich alle aktuellen Standards für Full HD und 4K und ermöglichen damit eine flüssige Wiedergabe ohne hohen Energiebedarf. Weiterhin werden PCIe der 3. Generation, USB 3.1 Gen. 2, NVMe-Speicher und SATA-Express unterstützt. Damit deckt AMD alle nötigen Ausstattungsmerkmale ab.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Top-10-Rangliste: Die aktuell beliebtesten Grafikkarten in Deutschland.

AMD Bristol Ridge: Verfügbarkeit

Wie oben bereits erwähnt werden die neuen Prozessoren zunächst nur in Komplettsystemen von HP oder Lenovo verbaut. Wer sich eine neue APU von AMD in seinen PC einbauen will, muss noch einige Zeit warten. Der Einzelhandel wird erst später – eventuell sogar erst 2017 – beliefert.

Quelle: AMD via computerbase

HP Pavilion Desktop PC mit Windows 10 bei Amazon kaufen *

Ihr wollt keine News zur IFA 2016 verpassen und immer auf dem neuesten Stand bleiben? Auf unserer Sonderseite zur IFA 2016 findet ihr alle wichtigen Produktneuheiten und jede Menge frischer Videos zur Berliner Funkausstellung.

Folgt GIGA TECH auf Facebook, YouTube, Google+ und Twitter.

Video: Neue Features von Windows 10 Anniversary Update

Windows 10 Anniversary Update: Neue Features.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung