Bestseller auf Amazon: Warum kaufen so viele Menschen diesen Bluetooth-Kopfhörer?

Kaan Gürayer 2

Nicht erst seit den AirPods liegen Bluetooth-Kopfhörer voll im Trend. Mit 179 Euro sind die Apple-Kopfhörer aber alles andere als ein Schnäppchen. Deutlich günstiger gehts beim Amazon zu: Rund 20 Euro kostet der Verkaufsschlager von Anker. Warum greifen so viele Käufer zum SoundBuds Flow? 

Bestseller auf Amazon: Warum kaufen so viele Menschen diesen Bluetooth-Kopfhörer?
Bildquelle: GIGA.

Anker dürften die meisten Smartphone-Nutzer eher als Anbieter von Powerbanks kennen, doch das 2011 gegründete Unternehmen bietet auch eine Reihe von Bluetooth-Kopfhörern an. Die wohl beliebtesten sind die Anker SoundBuds Flow, die die Bestsellerliste bei Amazon in der anführen.

Amazon-Verkaufsschlager: Das bietet der Anker SoundBuds Flow

Anker verspricht unter anderem einen exzellenten Tragekomfort sowie einen erstklassigen Klang. Zur den weiteren Merkmalen des SoundBuds Flow gehören:

  • 7 Stunden Laufzeit
  • Bluetooth 4.1
  • IPX5-Zertifizierung
  • Audiowiedergabe über 6-mm-Treiber
  • Magnetisches Headset
  • microUSB-Anschluss zum Laden
  • Ohrstücke und Ohrbügel in den Größen S/M/L
  • Labekabel, Kabelclip, Shritclip, Reiseetui
  • 18 Monate Garantie

Anker SoundBuds Flow: Das sagen die Amazon-Kunden zum Bluetooth-Kopfhörer

Für 19,99 Euro bietet das Modell SoundBuds Flow zumindest auf dem Papier eine ordentliche Ausstattung und unterbieten viele Konkurrenzprodukte. So ist es auch das Preis-Leistungs-Verhältnis, das in den Rezensionen auf Amazon immer wieder gelobt wird. In Anbetracht der geringen Preises wird daneben auch häufig der Klang positiv hervorgehoben. Auch die Tatsache, dass die beiden Ohrhörer magnetisch zusammenhalten, findet Anklang.

Teilweise kritisiert werden hingegen gelegentliche Verbindungsabbrüche oder die Akkus, die nach einigen Monaten merklich an Leistung verlieren sollen. Bei 1.636 Rezensionen kommen das Headset Anker SoundBuds Flow auf eine durchschnittliche Bewertung von 4,1 von möglichen Sternen. 60 Prozent der Bewertungen geben 5 Sterne ab und damit das Maximum, 8 Prozent hingegen nur das Minimum von einem Stern.

Anmerkung: Das Schwestermodell Soundbuds Slim konnte sich bei uns im Test wacker schlagen und verdiente sich das Prädikat „Preis-Leistungs-Tipp“.

Anker ist natürlich nicht das einzige Unternehmen, das besonders preiswerte Bluetooth-Kopfhörer anbietet: 

Bilderstrecke starten
6 Bilder
Günstig oder Schrott? 4 Billig-Bluetooth-Kopfhörer aus China ausprobiert.

Anker SoundBuds Flow: Lohnt sich der Bluetooth-Kopfhörer?

Perfekt ist der Anker SoundBuds Flow nicht. Der Kopfhörer könnten eine längere Akkulaufzeit besitzen, eine neuere Bluetooth-Version unterstützen und der microUSB-Anschluss gehört langsam aber sicher auf den Technik-Friedhof. Mit ist das Preis-Leistungs-Verhältnis aber tatsächlich kaum zu schlagen und dürfte auch der Grund sein, warum der SoundBuds Flow so beliebt auf Amazon sind.

Hinweis: Bild ganz oben zeigt den Soundbuds Slim, ebenfalls von Anker.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Halloween-Schriften für Einladungen Poster und Grusel-Bilder

    Halloween-Schriften für Einladungen Poster und Grusel-Bilder

    Ihr sucht noch kostenlose Halloween-Schriften, mit denen ihr Tischkarten beschriften oder Flyer beschriften könnt? Kein Problem! GIGA hat für euch die besten Halloween-Fonts zusammengesucht und stellt sie euch zum direkten Download bereit.
    Marco Kratzenberg
  • Komplett randlos: Treibt es dieses China-Handy zu weit?

    Komplett randlos: Treibt es dieses China-Handy zu weit?

    Randloser geht es wirklich nicht: Angeblich plant der chinesische Hersteller Oppo ein Smartphone mit Quad-Edge-Display. Alle Sensoren des Handys sollen unter den Bildschirm wandern. Ein Traum oder doch eher ein Albtraum?
    Simon Stich
  • Pixel 4: Google bestimmt, was gut für uns ist – zu Recht?

    Pixel 4: Google bestimmt, was gut für uns ist – zu Recht?

    Mit dem Pixel 4 (XL) hat Google erneut ordentliche Handys vorgestellt. Doch schon jetzt wird deutlich, dass der Konzern den Bogen vielleicht zu sehr überspannt hat. Wollen wir uns wirklich vorschreiben lassen, wie ein Smartphone zu bedienen ist?
    Simon Stich 3
* Werbung