Apple-AX-Chips: Kein Ende der Partnerschaft mit Samsung in Sicht

Florian Matthey 2

Apple und Samsung sind „Frenemies“: Die Unternehmen stehen im Smartphone- und Tablet-Markt im harten Konkurrenzkampf zueinander, gleichzeitig stellt Samsung aber auch die Apple-AX-Chips fürs iPhone und iPad her. Nach Einschätzung eines Experten wird das auch in Zukunft so bleiben.

Apple-AX-Chips: Kein Ende der Partnerschaft mit Samsung in Sicht

Dan Hutcheson, CEO des Chip-Branchen-Beobachters VLSI Research, hat sich gegenüber CNet zur zukünftigen Beziehung zwischen Apple und Samsung in Sachen Chip-Produktion geäußert.

Samsung produziert seit jeher die von Apple entwickelten Apple-AX-Chips; in der Vergangenheit gab es jedoch immer wieder Gerüchte, denen zufolge sich Apple von Samsung lösen und die Prozessoren in Zukunft von TSMC produzieren lassen würde. Bisher ist daraus jedoch noch nichts geworden.

Hutcheson hatte bis vor kurzem noch geglaubt, dass die Partnerschaft zwischen Apple und Samsung tatsächlich vor einem Ende steht. Im Sommer letzten Jahres sei die Arbeit in Samsungs Produktionsstätten nämlich zurückgegangen, dann wurde sie jedoch wieder aufgenommen. Seitdem laufe sie wieder ungebremst, wie Hutcheson während einer Korea-Reise erfuhr.

Dass Apple in Zukunft auch mit TSMC zusammenarbeiten wird, ist weiterhin denkbar, allerdings sieht es nicht so aus, als würde das Unternehmen aus Taiwan die Produktion komplett übernehmen. Samsung scheint nach Auffassung von Hutcheson sogar sehr bemüht zu sein, weiterhin den Großteil der Apple-Chip-Produktion zu übernehmen: Der Branchen-Experte verweist auf die Partnerschaft zwischen Apple und dem Samsung-Partner GlobalFoundries für eine groß angelegte Produktion im Ort Malta im US-Bundesstaat New York.

Auch für Apple könnte es positiv sein, weiterhin eine Hassliebe mit Samsung zu pflegen: Die Koreaner seien immerhin ein Partner, den Apple seit einiger Zeit kenne; man wisse, wie die Zusammenarbeit funktioniere. Auch längerfristig dürfte in iPhones und iPads also weiterhin ein bisschen Samsung-Arbeit stecken.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung