Apple-Designer fühlte sich wie bei einem Ferienjob

Julien Bremer 20

Für viele Entwickler und Programmierer wäre es mit Sicherheit ein Traum, für den Technik-Riesen Apple zu arbeiten. Wie vergangene Berichte zeigen, ist der Großteil der Mitarbeiter auch sehr zufrieden mit den Arbeitsbedingungen in Cupertino. Doch, wie das bei so einem großen Unternehmen üblich ist, gibt es auch Mitarbeiter, die sich weniger wohl fühlen, wie Jordan Price. Price war Designer für die mobilen Plattformen und berichtet auf dem Blog medium.com von seinen Erfahrungen.

Apple-Designer fühlte sich wie bei einem Ferienjob

Jordan Price hat zuvor für kleinere Unternehmen Designs entworfen und wurde dann direkt von Apple angeworben. Für ihn ging ein Traum in Erfüllung, war Apple für ihn damals das größte Unternehmen, für das ein Designer nur arbeiten könnte. Doch seine Freude darüber sollte nicht lange anhalten.

Was ihm als erstes sauer aufstieß, waren die unflexiblen Arbeitszeiten und die langen Pendlerwege aus San Francisco. Dadurch war es ihm nicht möglich, in der Woche seine Tochter zu Gesicht zu bekommen. Wie Price weiter berichtet, gibt es in so einem riesigen Unternehmen wie Apple so viele Passwörter und Logins, dass es bei ihm fast einen Monat gedauert hat, bis er auf den Server zugreifen konnte und seine Arbeit richtig aufnehmen konnte. Weiterhin gab es unglaublich viele Meetings, die häufig auch zu nichts führten. Doch das waren alles Punkte, die Price noch verkraften konnte, arbeitete er schließlich für eins der größten Unternehmen der Welt und hatte die Riesenchance dort eine Karriere zu starten.

Doch worüber Price nicht hinwegsehen konnte, war sein damaliger Boss. Dieser hat es sich zum Spaß gemacht, Price und seine Mitarbeiter zu beleidigen und zu beschimpfen. Durch die ständigen Schmähungen durch seinen Boss, sah sich Jordan Price nicht mehr in der Lage, seinen Job vernünftig auszuüben. Nach einer erneuten Beleidigung zog Price die Konsequenzen: Er löschte seine Daten von seinem iPad, stieg in sein Auto und fuhr nach Hause, nicht ohne ihm eine Botschaft zu hinterlassen, dass sein Chef der schlechteste war, den er jemals hatte.

Apple-Ausweis-Jordan-Price

Sein abschließendes Resümee zu seinem Engament bei Apple ist: „Ich fühlte mich wie ein Teenager in einem Ferienjob, anstatt wie ein Designer bei einem der größten Unternehmen der Welt.“

 

 

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung