Apple droht Zubehörherstellern: Keine Hüllen basierend auf Gerüchten

Holger Eilhard 7

Bei den Herstellern der Hüllen für iPhone und iPad war es häufig so, dass sie basierend auf Gerüchten ihre Produkte vorbereiten und herstellen. Diesem Vorgehen versucht Apple seit dem iPhone 6 durch Verträge einen Riegel vorzuschieben.

Apple droht Zubehörherstellern: Keine Hüllen basierend auf Gerüchten

Der Artikel von 9to5Mac basiert auf Berichten von vier Quellen, die direktes Wissen über Apples Verträge mit diversen Zubehör-Herstellern haben sollen. Im Herbst vergangenen Jahres hatte Apple demnach von einer Reihe von Herstellern verlangt, dass diese nicht länger versuchen Informationen über kommende Produkte herauszufinden und auf Basis dieser ihre Hüllen produzieren.

Hersteller, die gegen die Regeln verstoßen, können damit rechnen, dass Apple die Produkte aus den Stores entfernen lässt. Andere Firmen, die diese Verträge unterschrieben hatten, mussten trotzdem mit ansehen, dass ihre Angebote nicht länger im Apple Store verfügbar waren. Gleichzeitig waren sie weiterhin an die weitreichenden Einschränkungen des Vertrages gebunden.

Laut 9to5Mac gehen diese so weit, dass selbst das Lesen über kommende Apple-Produkte auf einer Website oder in einer Zeitung – als Beispiel wird die New York Times genannt – verboten sei. Lediglich offizielle Information von Apple selbst seien erlaubt. Da diese in der Regel erst nach Veröffentlichung der Geräte verfügbar sind, gibt dies den Herstellern nur eine kurze Vorbereitungszeit für die Produktion.

Den Quellen von 9to5Mac zufolge soll Apple erst kürzlich 60 bis 70 Prozent der Hüllen von Drittherstellern aus den Stores entfernt haben. Dies könne mit dem anstehendem Verkaufsstart der Apple Watch zu tun haben.

Im vergangenen Jahr hatte Apple darüber hinaus das eigene Angebot der Schutzhüllen erweitert. Dies führte unter anderem dazu, dass das kalifornische Unternehmen einer der wenigen Anbieter war, die pünktlich zum Verkaufsstart des iPad Air 2 eine vergleichsweise teure Hülle im Angebot hatten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung