Apple drückt auf die Tränendrüse: So herzzerreißend ist der Weihnachtsfilm

Thomas Konrad 1

Apples Werbespots zur Weihnachtszeit sind für viele Fans des iPhone-Herstellers ein Highlight. In diesem Jahr richtet sich Apple mit einem aufwändigen Dreiminüter besonders an kreative Köpfe. Sehenswert ist das allemal.

Apple drückt auf die Tränendrüse: So herzzerreißend ist der Weihnachtsfilm
Bildquelle: Apple.

Apples Weihnachtsspot lädt Kreative ein, ihre Geschenke zu teilen

Apple ist die „iPhone Company“. Und trotzdem spielt ein Mac und das, was man darauf erstellen kann, die zentrale Rolle im Spot „Share Your Gifts“. In knapp drei Minuten gibt er Einblicke in das Leben der Hauptfigur Sofia, die ihre Kreativität auf ihrem MacBook Pro auslebt. Zeigen will sie die Ergebnisse aber niemandem. Wie ihre Kunst am Ende doch in die Hände ihrer Mitmenschen gerät, seht ihr hier:

Noch erstaunlicher als der Spot ist das Making-of

Wer kreativ ist, soll sich nicht verstecken – schließlich könnte er andere mit seiner Kunst berühren. Soweit die weihnachtliche Botschaft des Apple-Spots. Doch Apple wäre nicht Apple, wenn es das schon gewesen wäre. Zusätzlich zum eigentlichen Werbevideo hat das Unternehmen ein Making-of veröffentlicht. Das dürfte manchen Zuschauer überraschen: Der Spot ist nämlich nicht komplett am Computer entstanden, sondern an einem Miniaturset, in dem offenbar viele Stunden aufwändiger Handarbeit stecken:

Im letzten Jahr hatte Apple zur Weihnachtszeit die Kabellos-Kopfhörer AirPods beworben. Aufsehen erregte das Unternehmen mit einem anderen Spot zuletzt im vergangenen März – damals setzte US-Regisseur Spike Jonze den HomePod in Szene.

Den ersten großen Durchbruch mit einem „Holiday Commercial“ hatte Apple übrigens 2013: Damals stand ein Teenager im Mittelpunkt des Spots, der die Feiertage mit seiner Familie verbrachte, sich die meiste Zeit über jedoch spürbar abschottete und lieber Zeit mit seinem Smartphone verbrachte. Am Ende konnte der Spot mit einer rührenden Überraschung aufwarten: Der Junge hatte am iPhone einen Familienfilm gedreht und geschnitten, den er nun vor versammelter Mannschaft präsentierte. Friede, Freude, Eierkuchen – und jede Menge Tränen. Im letzten Jahr zeigte Apple zu Weihnachten, wie Frankensteins Monster mithilfe seines iPhones übte, Weihnachtslieder zu singen, um sie dann auf dem örtlichen Weihnachtsmarkt zu präsentieren.

Quelle: Apple

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link