eBay Kleinanzeigen: Kiez-Verkauf & Zusammenfassung

Sven Kaulfuss 13

eBay Kleinanzeigen: Kiez-Verkauf

Abgesehen vom kennzeichnenden Auktionsansatz und dem Sofortverkauf offeriert eBay zudem noch eine weitere, dritte Möglichkeit, Produkte zu kaufen und zu verkaufen. Die wurden schon vor einiger Zeit eingeführt und stellen eine Alternative für den klassischen Absatz von Gebrauchtwaren dar. In der Standardvariante sind sie kostenfrei, gegen Entgelt können die Inserate aber noch durch bessere Platzierungen gepusht werden. Unsere Frage an Frau Winter: Gibt es hierzu Erfahrungswerte, wie das Angebot genutzt wird im Vergleich zum bisherigen eBay-Geschäftsmodell ?

„Generell kann man sagen, dass die eBay-Kleinanzeigen sehr gut angenommen werden. Dies belegt unter anderem auch ein dreistelliges, prozentuales Wachstum.“ Frau Winter gibt allerdings zu bedenken, dass das Angebot einen starken, regionalen Bezug hat – schon bei der Erstnutzung wird der potentielle Kunde daher nach seiner „Wunschstadt“ befragt.

Daraus ergeben sich Besonderheiten für die Artikelwahl. Ideal sind Kleinanzeigen daher insbesondere bei Sperrgut (Möbel), dessen Versand meist kompliziert oder einfach nicht kostendeckend ist. Für kleinteilige Produkte wie T-Shirts hingegen empfiehlt Frau Winter das Auktionsmodell – der weitaus höheren Reichweite und damit den potential größeren Erlösen geschuldet.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
iPhone 11 Pro ohne Notch: Dieses Apple-Handy bleibt ein Traum.

Quintessenz

Fassen wie zusammen: eBay als Protagonist der Branche versucht gekonnt mehrere Geschäftsmodelle abzudecken – ob Auktion, Sofortverkauf oder aber auch die Kleinanzeigen. Man erweitert das bisherige Prinzip des Handels stetig mit der Zielsetzung, alle Kundenwünsche auf Käufer- und Verkäuferseite abzudecken.

Flip4New erkannte vor einigen Jahren eine Lücke im System und nutzt diese konsequent. Eine echte Konkurrenzsituation zu eBay besteht nicht, vielmehr eine symbiotische Beziehung. Doch was macht der Kunde?

Er hat die sprichwörtliche Qual der Wahl. Verkäufer, die einen möglichst hohen Erlös erzielen möchten, werden wohl nicht umhin kommen, eBay (Auktion) als Marktplatz zu nutzen. Dafür müssen sie sich etwas Mühe bei der Beschreibung des Angebotes machen, eigene Bilder anfertigen, stehen ständig in Kontakt mit Käufern und können den Lohn dieser Anstrengen erst später ernten.

Weitaus unkomplizierter und risikolos ist dagegen der Ankaufservice (Flip4New, eBay Sofortverkauf), jedoch zu Lasten des Verkaufspreises. Ebenso meist ohne Risiko und Versandaufwand kommen die regionalen Kleinanzeigen daher, der Ausgang ist indes ungewiss.

Käufer sollten dagegen die Preise über sämtliche Kanäle hinweg beobachten, dann abwägen und zuschlagen. Manchmal findet sich ja vielleicht gar ein Schnäppchen in den Kleinanzeigen.

Wir bedanken uns bei Sabrina Winter und Michael Sauer für das informative Gespräch.

Links:

Bildquelle (Titel): Flickr, Autor: Sam Howzit, veröffentlicht unter CC BY 2.0

Abstimmung: Welches Unternehmen sollte Apple sich 2019 kaufen?

Der Journalist Tae Kim plädierte kürzlich dafür, Apple solle das japanische Unternehmen Nintendo kaufen. Aber wäre das wirklich eine gute Idee? Gib hier deine Stimme ab.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung